Querdenken-Demo München.Foto: Epoch Times

Forderung der Polizeigewerkschaft Sachsen: Verbot der „Querdenken“-Demos

Epoch Times10. November 2020 Aktualisiert: 10. November 2020 20:45
Nach starker Kritik am Polizei-Einsatz bei einer "Querdenken"-Demonstration am vergangenen Samstag in Leipzig fordert die Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Sachsen ein Verbot derartiger Veranstaltungen.

„Die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes in Bautzen war völlig unverständlich“, sagte der GdP-Landesvorsitzende Hagen Husgen dem Nachrichtenportal „Watson“. Vor allem, weil „man weiß, dass die auch ohne Masken auftreten werden“.

Eine solche Veranstaltung dürfe nicht zugelassen werden, „weil dadurch die Gesundheit der Leipziger Bevölkerung, der Polizei und ihrer Familienangehörigen gefährdet wird“, so Husgen. Dass die Infektionszahlen steigen, spüre auch die Polizei. „Im Juli beispielsweise war kein einziger Polizeibeamter in Sachsen in Quarantäne“, sagte der Polizist.

Anstieg der Corona-Fälle bei der Polizei hängt laut Husgen mit „solchen Veranstaltungen“ zusammen

„Mittlerweile sind es wieder 300. 100 von ihnen sind positiv auf Corona getestet– und das wird sich nicht bessern, wenn man solche Demonstrationen nicht einschränkt.“ Trotzdem sei es „immer das Polizeiversagen, das am Tag später diskutiert wird“. Die Stimmung sei allein durch den zweiten Lockdown schon aufgeheizt.

Das Schlimme für uns ist, dass Querdenker und ähnliche Gruppierungen einen Gegner suchen, der Schuld an den Maßnahmen hat, dafür haben sie die Polizei auserkoren“, so der GdP-Vertreter.

Polizisten werden laut GdP-Landesvorsitzenden drangsaliert

Die Polizisten repräsentierten den Staat und sind vor Ort, also würde an den Beamten der Frust ausgelassen, obwohl sie eigentlich nichts anderes täten, als ihren Auftrag zu erfüllen.

„Die Aggressivität wird größer und das kommt zum Ausdruck, indem meine Kollegen beschimpft werden, bespuckt werden, indem sie mit einem Lächeln im Gesicht angehustet werden, nach dem Motto: `So, jetzt hast du auch Corona.` Und es endet damit, dass Pflastersteine geworfen werden.“ (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion