Ein ICE der Deutschen Bahn.Foto: iStock

Anschlag auf die Deutsche Bahn: Angreifer beschädigen Oberleitung und hinterlassen IS-Flagge

Epoch Times25. Dezember 2018 Aktualisiert: 26. Dezember 2018 10:30
In Berlin ist eine beschädigte Oberleitung auf dem Fernbahngleis Richtung Hauptbahnhof festgestellt worden. Offenbar wurde ein Anschlag verübt.

In Berlin ermittelt der Staatsschutz wegen einer beschädigten Oberleitung der Deutschen Bahn. Offenbar wurde ein Anschlag auf die Deutsche Bahn verübt.

Polizisten fanden am Sonntag ein gerissenes Halteseil und ein beschädigtes Versorgungskabel, wie die Polizei mitteilte. Die Spurensuche vor Ort dauerte laut einem Sprecher am Dienstag an.

Die „Bild“-Zeitung berichtete am Dienstag, in der Nähe der beschädigten Oberleitung seien Flugblätter und eine Flagge der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gefunden worden.

Der Polizeisprecher sagte lediglich, es seien Spuren gesichert worden, die nun ausgewertet würden.

Die Deutsche Bahn hatte die Polizei am Sonntagmittag über den Oberleitungsschaden auf einem Fernbahngleis zwischen dem Bahnhof Karlshorst und dem S-Bahnhof Wuhlheide informiert. Es handelte sich laut Polizei um einen „gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr“. Der Staatsschutz prüft den Angaben zufolge „eine politische Tatmotivation“. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion