Augsburger Puppenkiste und Bayern-Ministerium erklären Corona-Tests – Neue Realität kindgerecht

Von 14. April 2021 Aktualisiert: 15. April 2021 15:10
Eine Sendung von „Schule in Bayern“ erklärt Kindern kindgerecht den Corona-Schnelltest.

Der Youtube-Kanal von „Schule in Bayern“ und dahinter das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus erklären mit der altgedienten Augsburger Puppenkiste Kindern die Corona-Tests. Im urig breiten Bayern-Dialekt erfahren die Kleinsten, wie der Corona-Selbsttest funktioniert und wie die Regeln sind. Nebenbei wird Impfwerbung gemacht. Kritiker der Corona-Maßnahmen verurteilen die „Regierungspropaganda“ und den Versuch, die Kinder zu beeinflussen. Ein Blick unter die Kommentare des Videos zeigt, dass Befürworter der Maßnahmen das Puppentheater begrüßen.

Arzt als Retter und Corona-Virus böse wie Rumpelstilzchen

Dr. Kasperl, die Hauptfigur im Marionetten-Stück, ist ein Mann im weißen Kittel. Er wird als humorvolle Mischung zwischen Amtlichkeit, lustigem Professor mit Zaubererhut und einer liebenswerten Vaterfigur ganz nach Kindergeschmack dargestellt. Dr. Kasperl zeigt die Bedienung des Testsets nicht selbst. Er lässt das seinen Assistenten machen. Erwin, ein Erdmännchen mit OP-Maske, zeigt per Laptop-Livestream wie es geht.

Der personifizierte Bösewicht – das Corona-Virus – im Puppenspiel wird von einem stacheligen Kugelwesen gespielt. „Ach wie gut, dass niemand weiß, dass ich Corona-Virus heiß“, stellt es sich den Kindern mit einer Abwandlung des altbekannten Märchenspruchs am Bildschirm vor. Das Kugelding ist fies, will alle anstecken, sich überall verbreiten und natürlich „hasst es Masken und Impfungen“. Doch keine bange, der Doktor hat das Virus fest im Griff, sperrt es in einen kleinen Holzkäfig der Wissenschaft ein.

„Ja, wenn wir doch alle schon geimpft wären, das wäre doch einsame Spritze“, sagt Dr. Kasperl. Solange das aber jetzt noch nicht gehe, mache man halt mehr Tests, so die Puppenfigur weiter. Und dann erklärt Dr. Kasperl, wie es, das Kind, den Test anwenden soll:

„Es gibt Tests von mehreren Herstellern, aber im Prinzip funktionieren die alle ähnlich.“ Erwin zeigt die Prozedur. Dann erhalten die Kinder die Erlaubnis vom Doktor mit dem Tupfer in der „Nas bohre“ zu dürfen. Und weil das Nasebohren so viel Spaß mache, dürften die Kinder das gleich nochmal auf der anderen Seite.

Bei roter Linie wird man abgeholt

Dann wird die Testauswertung erklärt: „Sollte aber auch beim ‚T‘ eine rote Linie erscheine, dann kann des bedeuten, dass ihr vielleicht ansteckend seids.“ In dem Fall würden sich dann die Lehrer und Eltern gleich weiter um die Kinder kümmern.

„Zur Sicherheit eurer Freunde isch’es jetzt wichtich, dass ihr abgeholt werdets. Aber machts euch koine Sorge.“ Wenn sich alle testen, könne man sich in der Schule sicher fühlen.

Aber Maske, Abstand und Händewaschen würden bleiben und Dr. Kasperl fordert auf: „Wir alle müssen mitmache bei den Hygieneregeln.“ Damit das Virus keine Chance habe, uns anzustecken.

Dr. Kasperl besiegt die „Coviderziege“

Dann wendet sich der Doktor dem Virus zu, nennt es „Coviderziege“ und rät ihm: „Geh doch do hi, wo der Pfizer wächst“, eine Anspielung auf den Pharmakonzern und Impfstoffhersteller Pfizer.

Am Ende schießt Dr. Kasperl das gemeine Virus in Richtung Mond und die Kinderlein können mit eigenen Augen sehen, dass nur der Doktor das Virus besiegen kann.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion