Petra Paulsen, "die besorgte Lehrerin" auf der Leipziger Buchmesse am 17.3.2016.Foto: Screenshot vom Schrang TV Video

Bestsellerautorin Petra Paulsen: „Die Nazikeule hat sich abgenutzt“ + Video

Epoch Times19. März 2018 Aktualisiert: 19. März 2018 13:25
Ihr Buch „Deutschland außer Rand und Band“ bekam in diesem Jahr sehr schnell die Auszeichnung SPIEGEL BESTSELLER, ihr Engagement für ein friedliches Zusammenleben bleibt ungebrochen.

Petra Paulsen, die Bestsellerautorin von „Deutschland außer Rand und Band“ wurde spontan auf der Leipziger Buchmesse interviewt. Sie ist Lehrerin in Hamburg und ihre beiden Offenen Briefe an Frau Merkel wurden zuerst 2016 und 2018 in der EPOCH TIMES veröffentlicht mit der Überschrift: „Besorgte Lehrerin …“ Dazwischen entstanden ihr Buch und Interviews im ZDF sowie bei SchrangTV, die schnell in den Youtube „trends“ landeten.

Was macht sie so erfolgreich? Vermutlich ihre Aufrichtigkeit und ihre echte Sorge, entstanden aus den Beobachtungen im Alltag in ihrer Schule, in ihrer Familie, bei ihren Freunden und bei einer sorgfältigen Recherche zu Deutschland seit 2015.

Auch bei diesem Interview spricht sie gleichzeitig besorgt, aber auch fast amüsiert über ihre Wahrnehmungen und Ansichten, wie z.B. die Zuordnungen nach rechts oder Nazi für Menschen, die einfach eine eigene Meinung aussprechen, die nicht den gängigen Floskeln entspricht. Dazu sagt sie nur: „Die Nazikeule hat sich abgenutzt.“ Für sie sind das Nebelkerzen, die von den immer noch existierenden Problemen und den Strömen von Migranten ablenken sollen.

Ein Interview am Samstag, 17. März, von Schrang TV auf der Leipziger Buchmesse.

https://www.youtube.com/watch?v=rhyw5CG-OAQ&feature=youtu.be

(rls)

Hierzu auch: Talkgast enthüllt inszenierte ZDF-Show

Bisher 1.355.280 Aufrufe

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion