Bielefeld – Asylbewerber ziehen in neue Häuser

Epoch Times11. März 2018 Aktualisiert: 11. März 2018 19:19
In Bielefeld wurden 13 neue Wohnungen für Asylbewerber gebaut, ein umfangreiches Integrationsprogramm ist in Planung.

In der Stadt Bielefeld/Jöllenbeck wurden 13 neue Wohnungen von der städtische Tochterfirma Solion (Beteiligungsgesellschaft) gebaut. Auch an drei weiteren Standorten werden neue Häuser für Asylbewerber gebaut. Die Wohnungen sind für Menschen gedacht, die im Asylverfahren sind.

Es werden nicht nur neue Häuser gebaut, auch umfassende Integrationsmaßnahmen sind geplant. Sozialdezernent Ingo Nürnberger (SPD) äußerte gegenüber der Neuen Westfälischen, „Wir wollen nicht nur Notlösungen, sondern nachhaltiges Wohnen schaffen.“

Immer wieder wurden Stimmen laut, dass an anderen wichtigen Stellen gespart werde, weil Flüchtlings-Häuser gebaut würden – wie in der Kinderbetreuung.

Darauf entgegnet der Sozialdezernent der Neuen Westfälischen „Das ist Quatsch“. Er fügt hinzu, dass in den folgenden Jahren elf neue Kitas in Betrieb gehen sollen. Sechs davon sollen es bereits im Kindergartenjahr 2018/19 sein, fünf weitere sind für das Kitajahr 2019/20 in Planung.

Einige Twitterkommentare

Lieber Steuerzahler! Hier baut die Stadt für Hundertausende ihrer hart erarbeiteten Euros Häuser für Menschen, die nichts mit ihnen, ihrer Kultur, ihrer Werte und Grundnormen zu tun haben möchten.

Ich finde die Menge an geschaffenen Wohneinheiten angesichts der Menge an bedürftigen Personen fragwürdig. Und da du so direkt fragst: Ja, ich finde es Gift für das soziale Klima, dass eine überschuldete Stadt mit akuter Wohnungsnot solche Häuser speziell für Flüchtlinge baut.

Herr Ney ergänzt ein paar Tweets weiter: „Angesichts der Berichte, die ich zur Wohnungsnot in Bielefeld gelesen habe, hätte man viel größere Mieteinheiten für alle Bedürftigen bauen müssen, nicht nur ein paar Mehrfamilienhäuschen für Flüchtlinge.“ (vm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion