Bundesländer entlassen mehr als 950 Gefangene vor Weihnachten

Epoch Times19. Dezember 2020 Aktualisiert: 19. Dezember 2020 16:53
Jedes Jahr entlassen die Länder zu Weihnachten zahlreiche Häftlinge. Dieses Jahr dürfen über 950 Menschen frühzeitig das Gefängnis verlassen.

Rechtzeitig zu Weihnachten zeigt sich die Justiz in vielen Bundesländern gnädig und entlässt Hunderte Häftlinge vorzeitig aus dem Gefängnis. Mindestens 963 Inhaftierte durften bereits oder dürfen die Haftanstalten früher verlassen, wie eine dpa-Umfrage ergeben hat.

In Berlin etwa haben sich die Gefängnistore für 124 Inhaftierte vorzeitig geöffnet – 2019 waren es 170. In Nordrhein-Westfalen ging die Zahl der begnadigten Häftlinge laut NRW-Justizministerium auf 247 Häftlinge (Vorjahr: 522) zurück. Sachsen entlässt zum ersten Mal vorzeitig Gefangene in der Weihnachtszeit – und zwar 58. Bayern verzichtet erneut komplett auf diese Möglichkeit.

Haftaufschub um Platz für Quarantäne-Zwangsmaßnahmen zu schaffen

Viele Straffällige haben in diesem Jahr Haftaufschub erhalten, um in den Gefängnissen Platz zu schaffen für Quarantäne-Zwangsmaßnahmen.

Die sogenannte Weihnachtsamnestie soll Häftlingen, die ohnehin rund um den Jahreswechsel entlassen werden, ein schönes Fest bescheren – und es ihnen ermöglichen, Hilfsangebote schon vor der Weihnachtspause zu nutzen. In Frage kommen meist nur Gefangene, die keine lange Strafe verbüßen mussten und in der Haft nicht auffällig geworden sind. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion