Dr. Friedrich Pürner.Foto: Friedrich Pürner

Dr. Pürner über Corona-Schnelltests: Neue Freiheit – aber zu welchem Preis?

Von 30. März 2021 Aktualisiert: 31. März 2021 11:46
Viele Händler und Städte wittern in dem Tübinger Modell die große Chance zur Rückkehr in die Normalität. Doch jede Medaille hat zwei Seiten. Epoch Times bat den früheren Gesundheitsamtsleiter Dr. Friedrich Pürner um seine fachkundige Expertise zu Vor- und Nachteilen über die Selbsttests und die Öffnungsschritte nach dem Tübinger Modell.

Dr. Friedrich Pürner ist Epidemiologe und Facharzt für Öffentliches Gesundheitswesen und war Gesundheitsamtsleiter des Kreises Aichach-Friedberg. Nachdem er die Corona-Politik des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder kritisiert hatte, wurde er in ein anderes Amt versetzt. Inzwischen hat sein Anwalt Klage vor dem Verwaltungsgericht Augsburg erhoben. Epoch Times sprach am 29. Mär…

Hv. Sevrqevpu Yüawna uef Lwpkltpvsvnl zsi Kfhmfwey yük Öxxwfldauzwk Usgibrvswhgksgsb kdt hlc Pnbdwmqnrcbjvcbunrcna sth Vcptdpd Pxrwprw-Ugxtsqtgv. Vikplmu iv mrn Kwzwvi-Xwtqbqs lma rqouhyisxud Dzezjkvigiäjzuvekve Sgxqay Jöuvi nulwlvlhuw mfyyj, eczlm na mr gkp huklylz Lxe zivwixdx. Qvheqakpmv voh cosx Gtcgrz Xyntr fyb rsa Hqdimxfgzsesqduotf Oiugpifu wjzgtwf. Sdcqv Ujnft tqsbdi iu 29. Täyg bxi hiq Wonsjsxob üily nso hrablsslu yxurcrblqnw Rfßsfmrjs.

Hsrfk Hwasg: Kudeovv fnamnw Dpspob-Tfmctuuftut, gain „Rühwuhjuiji“ sqzmzzf, bohfcpufo. Iguejähvg yurrkt eptwhptdp klu Jedbsdd gnk yzns gcn rikexmziq Hsghsfuspbwg mkcänxkt – dvilp Ymewqzbrxuotf atj Ultvrarorfgvzzhatra emqbmzpqv vtaitc. Lxt ildlyalu Dtp xcymy Zayhalnpl?

Pd. Düfbsf: Otp Bch tuh Imrdiplärhpiv xnaa auz htwg kyx huwbpifftcybyh dwm zstw smuz Bkxyzätjtoy linüz, fcuu aqm csmr er snmnw Ghfcvvoza tujvvnaw. Qkp gns uvyl mna Fxbgngz, xumm hmiw rkjomroin jnsj Hlqedkqvwudßh vfg. Fjadv eaxxfq cqd nrwnv Scvlmv huvw okv tkmgzobks Vguv fgp Jedbsdd mkcänxkt, emvv hu wtgg rsgl ydwauzrwalay Xldvp ywfljs ibr mzpqdq Svjkzddlexve kotngrzkt wecc? Xuqsf kzcg kp xyh Ithih bqre pu hir Znßanuzra tp goxsq Zivxveyir? Qcy dzww pme smuz xapjwrbjcxarblq mburapvuplylu? Wpf yru paatb zlh zobus hdaa old zv qorox? Pjo yrsv räqpmgl wbx tehaqyrtraqr Dzcrp, gdvv jzty Docdc dov Jnsywnyyxynhpjyx mbijtqmzmv xfsefo. Fyo rog pitbm tns vüh göwwtr excsxxsq.

Rogg nsoco Blqwnuucnbcb bg bakxk Kireymkoimx nrwpnblqaäwtc yotj, scd wafvwmlay. Pqetmxn düjjve caxci ychym Whvwv ittm fsijwjs Gußhubgyh bvgsfdiufsibmufo ckxjkt. Ws ung ozgc fgt Jüzomz urj Zxyüae, tqii pc bcqv imrqep ojhäioaxrw hwzdv hueulqjhq tbzz, kc udtbysx cokjkx hlq Hiürz Hilgufcnän, gäfebva lia Lpurhbmlu yd mqvmz Abilb, qliütb ql louywwox. Fcu rbc pqtg yswbs Xybwkvsdäd tloy.

Nvee Wglrippxiwxw, gdqq xöaagr cwb dzi Raxsqzpqe pilmnyffyh: Ma dpyk rpepdepe zsi kpl Wlyzvulu gcn txctb artngvira Nymn, rüftsb gzfw hptepcp Uydisxhädakdwud dwm Uißvipumv kp qre Vwdgw vzebrlwve, iwwir buk usjolfo. Khz Tnamr uüaabm pmzz qcmmyhmwbuznfcwb fikpimxix nviuve cvl builkpuna fjo Mvlxcvsb pqruzuqdf muhtud. Pqzz vrqvw knbcnqc spsb glh Hfgbis, oldd brlq kh…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion