Münzen in einer Geldbörse.Foto: iStock

Fast jeder Zweite fürchtet finanzielle Probleme oder Altersarmut

Epoch Times1. Januar 2022 Aktualisiert: 1. Januar 2022 7:25

Fast jeder zweite Deutsche fürchtet, in Zukunft finanziell schlecht abgesichert zu sein. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yougov im Auftrag eines Digitalversicherers, über welche die „Welt am Sonntag“ berichtet. Demnach sagten 43 Prozent der Befragten, dass zu ihren größten Zukunftssorgen finanzielle Probleme oder Altersarmut gehören.

Noch häufiger fürchteten Bürger lediglich gesundheitliche Probleme oder Krankheit. Allerdings plant laut Umfrage nur jeder Vierte, sich in den kommenden Monaten mit seiner finanziellen Absicherung auseinandersetzen.

Am ehesten wollen sich noch die Jüngeren 2022 mit ihrer Altersvorsorge beschäftigen: In der Altersgruppe der 25- bis 34-Jährigen sind es immerhin 40 Prozent, gefolgt von den 18- bis 24-Jährigen mit 38 Prozent. Fast jeder vierte Befragte gibt hingegen an, sich die Vorsorge für das Alter derzeit nicht leisten zu können.

Etwa jeder Dritte meint, schon alles zu haben, was er später für sein Rentenalter benötigt. Für die Erhebung wurden zwischen dem 15. und 17. Dezember 2.069 Menschen nach ihren drei größten Zukunftssorgen befragt. (dts/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion