„Freiheit statt Merkel“: CDU-Politiker Hoffmann poltert gegen Drosten und Kanzlerin

Von 29. Januar 2021 Aktualisiert: 29. Januar 2021 21:48

CDU-Stadtratsvorsitzender Michael Hoffmann kritisierte erneut die Corona-Politik der Bundesregierung. Dabei griff er Bundeskanzlerin Angela Merkel verbal an und verglich sie mit mit dem höchsten Parteiorgan der SED in der DDR.

Wie „Spiegel“ berichtet, schrieb Hoffmann auf Facebook: „Jetzt reicht es aber endgültig. Das erinnert mich nun doch ganz ganz schlimm an das kommunistische System. War da aus dem ZK der SED noch irgendein Mittel über? FREIHEIT statt Merkel.“ Ebenfalls auf Facebook schrieb er: „Das Nomenklatura-System von Frau Merkel muss endlich ein Ende haben.“ Die Einträge sind nicht mehr aufrufbar auf Facebook.

Davor hat er sich über den Virologen Christian Drosten negativ geäußert. „Dem Typen glaube ich kein einziges Wort mehr. Zudem ist der vom Zentralkomitee Merkel gesteuert“, so Hoffmann auf Facebook.

Gegenüber dem „Spiegel“ sagte Hoffmann, er gebe zu, dass seine Formulierungen in den sozialen Netzwerken „etwas überspitzt“ gewesen seien. Er blieb aber bei der Meinung, dass Merkel und Drosten „Angst und Schrecken“ verbreiteten.

Hoffmann erklärte den Vergleich mit dem „Zentralkomitee“ mit der Andeutung, er sei nicht sicher, ob die Wahl der Bundesvorsitzenden der CDU „so zufällig“ abgelaufen sei. Er hätte sich Friedrich Merz als Parteichef gewünscht, nicht Armin Laschet.

Eine rot-rot-grüne Option sehe er als „Hochverrat an der Deutschen Einheit an. Diese kuschelig-kommunistischen Betreiber gehören vor ein politisches Gericht“, schrieb er auf Facebook.

Hoffmann wird als einer der möglichen CDU-Kandidaten für die Wahl des Oberbürgermeisters in Magdeburg gehandelt.

Doch wie seine weitere Karriere aussieht, bleibt fraglich. Tobias Krull, CDU-Landespolitiker, sagte zu Hoffmanns Äußerungen: „Ob er unter diesen Umständen Ratsvorsitzender bleiben kann, muss am Ende er selbst oder eine Mehrheit des Stadtrates entscheiden.“

„Damit hat er seine Eignung für das Amt eines Stadtratsvorsitzenden ganz klar infrage gestellt“, sagte Olaf Meister, Landespolitiker und Ratsfraktionschef der Grünen. 

Hoffmann habe überparteilich den ganzen Stadtrat zu vertreten: „Mit derart krassen Formulierungen vertritt er mich aber nicht.“ Die Sache sei ernst: „Eine einfache Entschuldigung reicht da nicht.“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion