Hälfte der Zuwanderer bei Deutschtest durchgefallen – Immer weniger schaffen es beim zweiten Anlauf

Epoch Times17. Juni 2020 Aktualisiert: 18. Juni 2020 18:21
Zuwanderer müssen einen Deutschtest machen, um das Integrationszertifikat zu bekommen. Doch die Hürden sind für viele groß. Trotz 600 Unterrichtseinheiten fallen viele durch.

Fast die Hälfte der Erstabsolventen von Deutschtests für Zuwanderer (DTZ) hat die Kurse im vergangenen Jahr nicht erfolgreich abgeschlossen. Das geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der AfD-Fraktion hervor, über welche die „Neue Osnabrücker Zeitung“ berichtet.

2019 erreichten demnach von 135.799 Erstteilnehmern 62.085 nicht das Sprachniveau B1, welches für ein Bestehen der Integrationskurse notwendig wäre.

Der Anteil lag damit bei 45,7 Prozent. Allerdings ist ein leichter Positiv-Trend zu beobachten. 2018 hatten 51,5 Prozent und damit mehr als die Hälfte der Erstteilnehmer das B1-Ziel verfehlt. Im Jahr 2017 waren es 48,3 Prozent gewesen.

Von Kurswiederholern schaffen immer weniger den Test

Bei den Kurswiederholern ist der Anteil derjenigen, die das Niveau B1 nicht erreichen, stetig angewachsen: Im vergangenen Jahr schafften 77,6 Prozent der 82.287 Teilnehmer den Test auch in einem neuen Anlauf nicht.

Im Jahr davor waren 72,7 Prozent bei der wiederholten Teilnahme durchgefallen, 2017 war es 65,7 Prozent und im Jahr davor 60,0 Prozent, wie aus der Ministeriumsantwort weiter hervorgeht.

Die Sprachkurse wurden 2005 eingeführt und umfassen 600 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten. Niveau B1 des europäischen Referenzrahmens bedeutet, dass Teilnehmer in einfachen Sätzen Erfahrungen und Ereignisse beschreiben, Meinungen wiedergeben und Briefe schreiben können.

Um das „Zertifikat Integrationskurs“ zu erhalten, müssen Zuwanderer B1 nachweisen. „Sie zeigen damit, dass Sie ein wesentliches Ziel des Integrationskurses erreicht haben“, heißt es auf der Website des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF). (dts)

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel wurde geschlossen.

Jedes Mal, wenn sich die politische Situation aufheizt, heizen sich auch die Kommentare hier teils unerträglich auf. Täglich erhalten wir zwischen 2000 – 3000. Da kann die Moderation nur Stichproben machen. Als Unternehmen können wir auch für Postings unserer User verantwortlich gemacht werden, deshalb löschen wir Einzelne oder sperren manchmal alle Kommentare.

Wir haben auch eine Reihe von „Trollen“, die sich schnell wieder neue Accounts einrichten, wenn wir sie als User sperren, die hetzen auch gegeneinander. Wir haben Beschwerden von Lesern, die wegbleiben, weil sie den Kommentarbereich als unerträglich empfinden.
Wir haben unseren Nutzern viele Freiheiten gelassen, aber etliche machen immer wieder ein „Forum“ aus dem Kommentarbereich, um persönliche Befindlichkeiten hochzuspielen, 10x dieselben politischen Statements am Tag zu posten, um Einfluss zu gewinnen, Privatkriege zu führen und beleidigende und verleumdende Inhalte zu posten. Das können wir nicht dulden.
Lesen und befolgen Sie bitte die Netiquette, bevor Sie beim nächsten Mal einen Kommentar abgeben.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte,