BlitzerFoto: iStock

Hamburg: Grüner Verkehrssenator will Autofahren unattraktiver machen

Epoch Times24. Juni 2020 Aktualisiert: 24. Juni 2020 14:00
"Wir werden deutlich mehr Geschwindigkeitskontrollen durchführen, wir wollen das Anwohnerparken ausbauen", kündigte Hamburgs Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne) an. Ziel ist es das Autofahren unattraktiver zu machen.

Hamburgs Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne) will das Autofahren unattraktiver machen. „Ja, es braucht Push- und Pull-Faktoren“, sagte Tjarks der Wochenzeitung „Die Zeit“ (Hamburg-Seiten). Als Push-Faktoren werden in der Verkehrspolitik Maßnahmen bezeichnet, die den privaten Autoverkehr weniger attraktiv machen sollen, während sogenannte Pull-Faktoren bewirken, dass die Nutzung der Alternativen Fahrrad, Bus und Bahn angenehmer oder kostengünstiger wird.

„Wir werden deutlich mehr Geschwindigkeitskontrollen durchführen, wir wollen das Anwohnerparken ausbauen“, so der Verkehrssenator. In Anwohnerparkzonen sollen Autofahrer aus anderen Stadtteilen oder von auswärts nicht mehr parken dürfen. Laut Tjarks ist eine Verlagerung des privaten Autoverkehrs auf andere Verkehrsträger der einzige Weg, in Hamburg einen Dauerstau zu verhindern.

„Der Verkehr in der Stadt wächst enorm, immer mehr Menschen bewegen sich immer mehr fort aber die Fläche der Stadt bleibt gleich.“ Der einzige Ausweg aus seiner Sicht: „Der Einzelne muss weniger Platz verbrauchen“. Daher gelte es, Autofahrer zum Umstieg auf Verkehrsmittel zu bewegen, die weniger Straßenraum in Anspruch nähmen. Die Bürger stünden hinter seiner Politik. „Jetzt gibt es eine große Bereitschaft in der Bevölkerung, sich in diese Richtung zu bewegen.“ (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion