Wout Weghorst, VfL Wolfsburg.Foto: Lukas Schulze/Bongarts/Getty Images

Internet-Shitstorm gegen Wolfsburg-Stürmer Weghorst – Corona-Impfung: „Informiert euch selbst“

Epoch Times15. Dezember 2020 Aktualisiert: 15. Dezember 2020 18:30
Ein Fußballprofi hatte am Montag eine impfkritische Message aus den USA in den sozialen Medien geteilt. Dabei wollte er lediglich zum kritischen Denken und zu einer umfassenden Meinungsbildung anregen. Doch im derzeitigen Klima aus Angst und Zwangsverordnungen ereilte ihn ein Shitstorm in den sozialen Netzwerken.

Nachdem Wout Weghorst, der holländische Stürmer des VFL Wolfsburg, am Montag, 14. Dezember, auf Instagram einen Post einer amerikanischen Ärztin und Corona-Impfgegnerin geteilt hatte, kam ein Shitstorm in den sozialen Netzwerken über den Profifußballer beim derzeit Viertplatzierten der Bundesliga.

Weghorst teilte einen Beitrag der 71-jährigen amerikanischen Frauenärztin Dr. Christiane Northrup, die laut „Bild“ am vergangenen Samstag zu einem Bild gepostet habe: „Stell dir eine Impfung vor, so sicher, dass man dazu gezwungen werden muss – für eine Krankheit, so tödlich, dass du getestet werden musst, um zu wissen, dass du sie hast.“

Auch Wout Weghorst teilte das Posting und kommentierte: „Das! Leute, informiert euch selbst.“

Noch am selben Tag löschte der Fußballer das Posting und der VFL Wolfsburg verbreitete ein Statement von Weghorst, dass ihm sein Post Leid tue.

Eigentlich wollte der Profifußballer nur anregen, dass sich die Menschen „bei diesem wie auch generell bei allen anderen Themen“ möglichst selbst informieren und sich auch möglichst viele unterschiedliche Meinungen anhören sollten. Er selbst habe in seinem Bekanntenkreis „viele Menschen, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, und weiß daher genau, was dieses Virus für Auswirkungen hat und wie gefährlich es sein kann“.

„Als zweifacher Familienvater ist es das Wichtigste für mich, dass meine Kinder eine sichere und gesunde Zukunft haben und dazu gehört für mich auch, dass ich mich bei wichtigen Themen umfassend informiere und dann selbst nachdenke, bevor ich entscheide, wie ich mich so verhalte, dass es für die Zukunft meiner Kinder das Beste ist. Nur das wollte ich mit meinen Posts ausdrücken, was mir leider misslungen ist“, sagte der Niederländer laut „Süddeutsche Zeitung“.

Er bedauere, dass dies missverstanden wurde und löschte die Posts gleich, nachdem er die Reaktionen darauf bemerkt hatte. (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion