Wout Weghorst, VfL Wolfsburg.Foto: Lukas Schulze/Bongarts/Getty Images

Internet-Shitstorm gegen Wolfsburg-Stürmer Weghorst – Corona-Impfung: „Informiert euch selbst“

Epoch Times15. Dezember 2020 Aktualisiert: 15. Dezember 2020 18:30
Ein Fußballprofi hatte am Montag eine impfkritische Message aus den USA in den sozialen Medien geteilt. Dabei wollte er lediglich zum kritischen Denken und zu einer umfassenden Meinungsbildung anregen. Doch im derzeitigen Klima aus Angst und Zwangsverordnungen ereilte ihn ein Shitstorm in den sozialen Netzwerken.

Nachdem Wout Weghorst, der holländische Stürmer des VFL Wolfsburg, am Montag, 14. Dezember, auf Instagram einen Post einer amerikanischen Ärztin und Corona-Impfgegnerin geteilt hatte, kam ein Shitstorm in den sozialen Netzwerken über den Profifußballer beim derzeit Viertplatzierten der Bundesliga.

Weghorst teilte einen Beitrag der 71-jährigen amerikanischen Frauenärztin Dr. Christiane Northrup, die laut „Bild“ am vergangenen Samstag zu einem Bild gepostet habe: „Stell dir eine Impfung vor, so sicher, dass man dazu gezwungen werden muss – für eine Krankheit, so tödlich, dass du getestet werden musst, um zu wissen, dass du sie hast.“

Auch Wout Weghorst teilte das Posting und kommentierte: „Das! Leute, informiert euch selbst.“

Noch am selben Tag löschte der Fußballer das Posting und der VFL Wolfsburg verbreitete ein Statement von Weghorst, dass ihm sein Post Leid tue.

Eigentlich wollte der Profifußballer nur anregen, dass sich die Menschen „bei diesem wie auch generell bei allen anderen Themen“ möglichst selbst informieren und sich auch möglichst viele unterschiedliche Meinungen anhören sollten. Er selbst habe in seinem Bekanntenkreis „viele Menschen, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, und weiß daher genau, was dieses Virus für Auswirkungen hat und wie gefährlich es sein kann“.

„Als zweifacher Familienvater ist es das Wichtigste für mich, dass meine Kinder eine sichere und gesunde Zukunft haben und dazu gehört für mich auch, dass ich mich bei wichtigen Themen umfassend informiere und dann selbst nachdenke, bevor ich entscheide, wie ich mich so verhalte, dass es für die Zukunft meiner Kinder das Beste ist. Nur das wollte ich mit meinen Posts ausdrücken, was mir leider misslungen ist“, sagte der Niederländer laut „Süddeutsche Zeitung“.

Er bedauere, dass dies missverstanden wurde und löschte die Posts gleich, nachdem er die Reaktionen darauf bemerkt hatte. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion