"Der Erbe allein entscheidet über den digitalen Nachlass – nicht Facebook und Co."Foto: Charles Pertwee/Getty Images for Barclays Asia Trophy

Justizminister von Bayern und Hessen verlangen Vererbbarkeit von Facebook-Konten

Epoch Times29. Januar 2018 Aktualisiert: 29. Januar 2018 10:32
"Der Erbe muss an die digitalen Daten genauso herankommen wie etwa an die analoge Briefpost des Verstorbenen oder dessen sonstige 'Hardware'", so das Argument.

Die Justizminister von Hessen und Bayern haben eine Vererbbarkeit von Konten in digitalen Diensten wie etwa im sozialen Netzwerk Facebook gefordert. „Das Problem ist, die Erben haben keinen Zugriff auf die Daten“, sagte Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) der „Bild“-Zeitung vom Montag. Deshalb sei ein digitales Erbrecht nötig.

„Die digitale Welt erfasst nahezu jeden Bereich des Lebens – Onlinetagebücher, Kinderfotos oder Bankunterlagen“, sagte Kühne-Hörmann. „Wenn Nutzer sterben, muss es den Erben möglich sein, einen Zugang zu den Daten zu erhalten.“ Kühne-Hörmann forderte klare Regelungen vom Gesetzgeber. „Insbesondere die Anbieter von Speicherplätzen oder Streaming-Angeboten sollten hier klare Vorgaben bekommen.“

Bayerns Justizminister Winfried Bausback (CSU) sagte dem Blatt: „Im Erbrecht 2.0 darf nichts Anderes gelten als in der analogen Welt – und das heißt vor allem auch: Der Erbe muss an die digitalen Daten genauso herankommen wie etwa an die analoge Briefpost des Verstorbenen oder dessen sonstige ‚Hardware‘.“ Die digitale Hinterlassenschaft sei Sache der Hinterbliebenen. „Der Erbe allein entscheidet über den digitalen Nachlass – nicht Facebook und Co.“ (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion