Kitas fordern Arztattest bei Schnupfen – doch Schnupfen ist gar kein Indiz für COVID-19-Erkrankung, sagt Arzt

Von 10. Juli 2020 Aktualisiert: 10. Juli 2020 9:47
Wegen Schnupfen zum Arzt? Das Hygienekonzept des Berliner Senats sorgt für Verwirrung - bei Kitas und Eltern. Ein Mediziner aus Berlin weiß Rat.

In der Bundeshauptstadt suchen täglich zehn bis 20 Eltern den Kinderarzt Jakob Maske in seiner Praxis auf, nur um ein Attest zu erhalten. „Mein Kind hat Schnupfen, und die Kita lässt es erst wieder rein, wenn wir ein Gesundheitsattest bekommen, also belegen, dass das Kind gesund ist“, so beschreibt Maske die Aussage der Eltern in einem „Welt“-Interview. Die Betroffenen hätten Stress, auch mit ihren Arbeitgebern, weil sie ihre Kinder nicht abgeben können, aber arbeiten gehen müssen.

Dabei sei es aus medizinischer Sicht „völliger Unsinn“, bei Schnupfen einen Arzt aufzusuchen, erklärt Maske, der gleichzeitig Sprecher des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Berlin ist. Und auch der Senat würde dies nicht vorsehen.

Im Musterhygieneplan Corona vom 24. Berlin 2020 heißt es beispielsweise, dass Schülerinnen und Schüler sowie das Personal aufgefordert seien, den Gesundheitszustand zu beobachten: „Bei akuten Symptomen (Fieber, Husten, Kurzatmigkeit, Abgeschlagenheit/Müdigkeit, Kopf- und Gliederschmerzen, Schnupfen, Halsschmerzen) und/oder Verlust der Riech- und Geschmacksfunktion sollte ein COVID-19-Test durchgeführt werden; es soll dann eine häusliche Isolierung bis zum Erhalt des Befundergebnisses eingehalten werden.“

In den Zeiten vor Corona hätten Ärzte Atteste ausgestellt, auch wenn dies medizinisch nicht notwendig gewesen sei. „Da hatten die Kinder aber zumindest noch einen fieberhaften Infekt oder Durchfall, da konnte man ein Auge zudrücken“, erklärt der Kinderarzt. Mittlerweile habe das aber „völlig überhandgenommen“.

Das Ende der Schnupfen-Atteste

„Wir sollen Kindern ein Attest ausstellen, denen ein bisschen die Nase lief oder die einmal in der Kita gehustet haben und deswegen nach Hause geschickt wurden.“ Das gehe nicht. In diesem Punkt müssten die Berliner Kinder- und Jugendärzte jetzt einheitlich handeln, fordert Maske, dann müssten die Kitas die Kinder irgendwann wieder aufnehmen. Zumal   sei, sondern eher trockener Husten.

In den Rechtlichen FAQs für Kinder- und Jugendarztpraxen vom 8. Juli 2020 des BVKJ heißt es:

„Grundsätzlich gilt: Nur Patienten, die erkrankt sind, können krankgeschrieben werden, sodass auch nur in diesen Fällen die Eltern von erkrankten Kindern/Jugendlichen die Bescheinigung erhalten können!“

Prophylaktische Krankschreibungen oder Krankschreibungen auf Verlangen von Arbeitgebern in Fällen, in denen keine Krankheitssymptome bestehen, seien „unzulässig“. Ebenso scheide eine Krankschreibung für den „Fall der gegebenenfalls vorsorglichen (behördlichen) Anordnung von Quarantäne“ aus. Dafür könne das Gesundheitsamt eine formlose ärztliche Bescheinigung ausstellen.

Negative Corona-Ergebnisse

Einige Kitas würden sogar die Vorlage eines negativen Corona-Ergebnisses fordern, damit die Kinder wieder in die Kita zurückkehren können. Dabei könne eine „sichere Corona-Freiheit“ keinem Kind attestiert werden. Maske erläutert: „Aber selbst wenn ich jetzt einen Abstrich mache und das negative Ergebnis in zwei Tagen bekomme, könnte sich das Kind in der Zwischenzeit doch noch infiziert haben.“ Und so werde es auch den verzweifelten Eltern erklärt.

Dass Kitas auf ihr Hausrecht und Betreuungsverträge hinweisen, nach denen nach Krankheit ihres Kindes ein Gesundheitsattest vorzulegen ist, verstoße sogar gegen die Vorgabe des Infektionsschutzgesetzes.

Die Angst der Kita-Leitungen nehmen die Ärzte jedoch durchaus ernst. Aus diesem Grund werde den Kitas auch angeboten, sich bei Rückfragen an die Mediziner zu wenden.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]