Verfahren zur Grundrente und Finanzierung immer noch ungeklärt

Epoch Times27. Januar 2020 Aktualisiert: 27. Januar 2020 15:51
Union und SPD haben sich im Grundsatz auf eine Grundrente geeinigt. Doch blieben dabei die genauen Bedingungen weitgehend ungeklärt. Die Finanzierung über eine sogenannte Aktiensteuer ist auch nicht gesichert, dabei braucht man EU-Partner.

Angesichts wachsender Kritik an den Entwürfen für eine Gesetzgebung zur Grundrente aus den Reihen der Union, erscheint unsicher, ob diese eine parlamentarische Debatte überstehen würden. Auch nicht zu vergessen ist die Kritik an Sach- und Rechtsmängeln der Entwürfe des Arbeitsministeriums aus dem eigenen Haus in Form der Stellungnahme der Deutschen Rentenversicherung.  Das Handelsblatt bezeichnete die Stellungnahme als harsche Kritik. Eine Überarbeitung dürfte folgen.

Was im November vergangenen Jahres eigentlich klar zu sein schien, erscheint jetzt unsicher. Die Parteichefs der großen Koalition präsentierten ihre Einigung zur Grundrente. Doch erscheint die Eingung jetzt eher als Absichtserklärung denn als konkrete Vereinbarung. Als Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) seinen Gesetzentwurf dazu vorlegte liess die Union  daran kein gutes Haar. Selbst eine Verschiebung des Vorhabens um ein halbes Jahr auf Mitte 2021 ist jetzt im Gespräch. Durch manche der offenen Fragen könnte die Einführung sich sogar noch weiter verzögern.

Zeitplan:

Nach Heils Vorstellungen soll die Grundrente am 12. Februar ins Bundeskabinett, um nach allen Beratungen in Bundestag und Bundesrat am 1. Januar 2021 in Kraft treten zu können. Wegen der weitreichenden Kritik aus der Union steht hinter diesem Zeitplan inzwischen ein großes Fragezeichen.

Verwaltungsaufwand:

Nach Einschätzung der Deutsche Rentenversicherung müssten wegen der geplanten Einkommensprüfung bei den potenziellen Grundrentnern tausende neue Stellen geschaffen werden – was in diesem Jahr nicht mehr zu schaffen sei. Deshalb hat auch die Behörde eine Verschiebung ins Gespräch gebracht. Die Personalsorgen der Rentenversicherung müssten ernst genommen werden, heißt es bei der Union.

Finanzierung:

Die SPD will die Grundrente mit den von Heil für 2021 veranschlagten Kosten von 1,4 Milliarden Euro zumindest teilweise über die neue Finanztransaktionssteuer finanzieren. Die will Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) gemeinsam mit anderen EU-Staaten ebenfalls Anfang 2021 einführen. Doch eine Einigung ist in weiter Ferne. Und die Union lehnt einen nationalen Alleingang bei der Finanztransaktionssteuer ab.

Beitragsjahre:

Heils Konzept sieht einen Zuschlag für Geringverdiener vor, die langjährige Beiträge zur Sozialversicherung nachweisen können. Nach seinem Gesetzentwurf soll eine Gleitzone eingeführt werden, die ab 33 Beitragsjahren ansteigende Zuschläge vorsieht. Ab 35 Jahren soll die volle Grundrente gezahlt werden. Die CDU-geführten Ministerien für Gesundheit und Landwirtschaft plädieren den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland zufolge für einen Einstieg erst ab 34 Jahren.

Einkommensprüfung:

Kritik gibt es Berichten zufolge in der Union daran, dass Heil bei der geplanten Einkommensprüfung pauschal versteuerte Kapitalerträge nicht berücksichtigen wolle. Zudem beanstanden demnach Unionspolitiker, bei im Ausland lebenden Grundrentenbeziehern sei eine Prüfung der Einkommensverhältnisse nicht gewährleistet.

Und bei unverheirateten Paaren mit gemeinsamer Haushaltsführung könne das Partnereinkommen nicht ermittelt werden, wird demnach in der Union weiter moniert. Dies verschaffe ihnen einen Vorteil gegenüber Ehepaaren, was gegen den im Grundgesetz verankerten besonderen Schutz der Ehe verstoße.(afp/al)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Aus wirtschaftlicher Sicht besteht Sozialhilfe darin, Geld von einigen Menschen zu nehmen und seinen Wert auf andere zu übertragen. Es ist jedoch die Regierung, die für die Verteilung des Reichtums verantwortlich ist. Dadurch geht das Wissen darüber verloren, dass man arbeiten muss, um etwas zu bekommen. Der Verlust dieses moralischen Prinzips zeigt sich besonders deutlich in Nordeuropa.

Einige staatliche Hilfen sind durchaus vernünftig, wie etwa die soziale Absicherung von Opfern von Katastrophen oder Unfällen. Aber die positiven Aspekte der Sozialhilfe machen diese zu einem bequemen Instrument der Täuschung, da sie als Vorwand benutzt werden, um die Steuern zu erhöhen. In dieser Hinsicht hat die großzügige Sozialfürsorge bereits die gleichen destruktiven Folgen wie die kommunistische Ökonomie für Mensch, Gesellschaft und moralische Werte.

Hohe Steuerlasten belasten nicht nur die Reichen, auch die Armen werden auf verschiedene Weise bestraft. Während die Reichen oft über verschiedene rechtliche Mittel verfügen, um sich vor Steuern zu schützen, erhalten die Armen keine Sozialleistungen mehr, wenn ihr Einkommen über eine bestimmte Schwelle hinaus ansteigt. Kurz gesagt, die Menschen werden dafür bestraft, dass sie härter arbeiten.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]