Corona-Warn-AppFoto: über dts Nachrichtenagentur

Landkreistag dämpft Erwartung an Corona-App – Gesundheitsämter sehen jetzt anderen Schwerpunkt

Epoch Times3. Juli 2020 Aktualisiert: 3. Juli 2020 9:57
"Noch hat sich die App nicht derart durchgesetzt, dass man von Flächendeckung sprechen kann", sagte der Sprecher des kommunalen Spitzenverbands, Markus Mempel, dem "Handelsblatt".

Der Deutsche Landkreistag hat die Erwartung an die staatliche Corona-Warn-App gedämpft. „Noch hat sich die App nicht derart durchgesetzt, dass man von Flächendeckung sprechen kann“, sagte der Sprecher des kommunalen Spitzenverbands, Markus Mempel, dem „Handelsblatt“. Zudem befinde man sich nach der abgeklungenen ersten Welle in einer Zeit mit geringen Zahlen an Neuinfektionen, „weshalb es auch im Rahmen der App nur wenige Alarme geben dürfte“.

Entsprechend zurückhaltend beurteilten Gesundheitsämter die Anwendung, berichtet das „Handelsblatt“. Im Gesundheitsamt der Region Hannover hat sich nach eigenen Angaben bislang noch niemand gemeldet, nachdem die Corona-App ihn gewarnt hatte. Die Region Hannover rangiert in einer Statistik des Robert-Koch-Instituts (RKI) auf Platz drei der bisher registrierten Corona-Infizierten.

Gesundheitsamt Gütersloh: Auseinandersetzung mit dem Nutzen der Corona-App nach Cotrona-Krise

Das Gesundheitsamt im Corona-Hotspot Gütersloh teilte mit, den Nutzen der App zu bewerten, sei ein Aspekt, dem man sich nach der Krise widmen werde. Die Abteilung, die für die Kontaktpersonenverfolgung zuständig sei, müsse derzeit andere Prioritäten setzen.

Auch die Hamburger Sozialbehörde erklärte, die Vorteile der App im praktischen Alltag könnten derzeit noch nicht beurteilt werden. Mempel sagte, dass es trotz App nach wie vor „entscheidend“ auf die Kontaktnachverfolgung durch die Gesundheitsämter zur Durchbrechung von Infektionsketten ankomme. „Die App ist also gerade keine Wunderwaffe“, so Mempel. „Dennoch hoffen wir auf eine breite Anwendung mit Blick auf eine drohende zweite Welle.“ (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion