„Marsch für das Leben“ in Berlin: 100.000 Kinder werden jährlich in Deutschland abgetrieben

Epoch Times19. September 2019 Aktualisiert: 21. September 2019 22:49
Ja für das Leben, nein zur Abtreibung. Auf der Berliner Kundgebung des Bundesverbandes Leben teilten die Redner ihre Sorge um das Leben ungeborener Kinder.

In Deutschland, in einem der reichsten Länder der Welt, werden pro Jahr 100.000 Kinder abgetrieben werden.

Das sind knapp 300 Kinder pro Tag, 10 Schulklassen pro Tag, die ausgelöscht werden, gab Bischof Stefan Oster aus Passau zu bedenken. Er war einer der Redner bei der Kundgebung  „Marsch für das Leben“.

Geschätzte 10.000 Menschen hatten sich in Berlin versammelt, um für die Würde des Menschen von der Zeugung bis zum Tod einzutreten. Die Rednerbeiträge befinden sich gleich am Anfang des Videos von Minute 7 bis 1:20.

+++ Newsticker +++

Der Marsch ist beendet – die Teilnehmer versammeln sich wieder vor dem Bundestag.

Weiterer Marsch verläuft störungsfrei

Der „Marsch für das Leben“ verläuft aktuell störungsfrei. Die Anti-Abtreibungs-Demonstranten laufen friedlich durch Berlin. Sie verzichten auch auf das rufen lauter Parolen.

Sitzblockade aufgelöst

Die Sitzblockade konnte erfolgreich aufgelöst werden. Der Marsch wird fortgesetzt.

Die Polizei versucht den Sitzstreik aufzulösen. Die Ansage der Polizei ist klar: Sollten die linken Aktivisten nach mehrmaliger Aufforderung ihre Störung nicht beenden, werde „Zwang“ angewendet.

Pro-Abtreibungsaktivisten stören Marsch

Der Marsch ist in vollem Gange und wird nun von einer Sitzblockade der Gegendemonstranten behindert. Die Pro-Abtreibungsaktivisten rufen Parolen und setzten Trillerpfeifen ein.

„Marsch für das Leben“ beginnt

Der „Marsch für das Leben“ beginnt. Die Veranstalter rufen die Teilnehmer mit Blick auf die Gegendemonstranten zur Gelassenheit auf.

Aktivisten stürmen Bühne

Einige weibliche Gegendemonstranten haben die Bühne gestürmt und riefen Parolen. Die Polizei hat schnell eingegriffen. Die Aktivisten wurde abgeführt und in ein Polizeiauto verfrachtet.

Es gibt lautstarken Protest seitens der Gegendemonstranten. Sie versuchen die Lebens-Demo zu stören. Es gibt zahlreiche Polizisten – auch mit Hunden und in zivil. Sie sorgen für einen weitgehend störungsfreien Ablauf.

Bei den Teilnehmern der Demo ist die Stimmung gut. Die Gegendemonstranten sind meist in Schwarz gekleidet – wie Linke- und Antifa-Demonstranten. Am Washington-Platz wurde auch eine Antifa-Fahne gehisst. Es gibt insgesamt sieben Gegenveranstaltungen.

Die Route des „Marsch des Lebens“ ist laut Veranstaltern noch geheim, da es in den vergangenen Jahren auch Blockadeaktionen gegeben hat. Die Gegendemonstranten haben ihre Veranstaltungen verteilt im Zentrum angemeldet. Ob es in diesem Jahr auch wieder zu Störungen kommt, wird sich zeigen.

Die Gegendemonstranten fordern unter anderem „freie sexuelle Bestimmung“. Feministinnen fordern die Legalisierung von Abtreibungen – bis in späte Schwangerschaftsmonate.

7.500 Teilnehmer

Strahlend blauer Himmel, die Sonne lacht – gute Stimmung vor Ort.  Zwischen zwei- und dreitausend Menschen sind vor Ort. Der Veranstalter des Marsches für das Leben, der Bundesverband lebensrecht, hat 7.500 Teilnehmer zu der Demo angemeldet.

Erstmals haben sich  fünf Bischöfe angemeldet:

Der Bischof von Görlitz, Wolfgang Ipolt; der Bischof von Regensburg, Rudolf Voderholzer; der Bischof von Passau, Stefan Oster; der Bischof der selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche,  Hans-Jörg Voigt und die beiden Weihbischöfe Florian Wörner aus Augsburg und Matthias Heinrich aus Berlin. Somit sind drei katholische Diöszesen vertreten.

Derzeit läuft ein Musikprogramm. Die Kundgebung startet ab 13.00.

Es gibt sieben Gegendemonstrationen. Die Polizei ist zahlreich vor Ort und versucht, die Demonstrationen auseinanderzuhalten. Es sind etliche Straßen gesperrt. Man muss mehrere Schleusen durchqueren, um die Demo zu erreichen.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Abtreibung ist eine endgültige Entscheidung. „Viele Mütter und Väter leiden ihr Leben lang, wenn sie nach Jahren auf diese Entscheidung zurückblicken“, heißt es vom Bundesverband Lebensrecht.

Der Bundesverband Leben will, „dass Frauen umfassend darüber informiert werden – über alle Konsequenzen von Abtreibungen. Wir wollen Hilfe für Frauen, denen das JA zum Kind schwerfällt.“ Für eine Handlung, die Frauen später bitter bereuen könnten, sollte keine Werbung gemacht werden.

Mit einem „Marsch für das Leben“ will der Bundesverband Lebensrecht am Samstag, den 21. September 2019, auf sein Anliegen aufmerksam machen.

Los geht es um 13.00 Uhr mit einer Kundgebung vor dem Reichstag in Berlin (Platz der Republik, 10557 Berlin). Anschließend folgt ein gemeinsamer Marsch für das Leben durch Berlin. Die Wegstrecke ist maximal fünf Kilometer lang und barrierefrei. Im Anschluss findet ein Ökumenischer Gottesdienst statt. Die Veranstaltung endet gegen 17.30 Uhr.

Der Bundesverband will bei dem Marsch ausschließlich auf die wichtigste moralische Frage unserer Zeit, nämlich das Recht auf Leben, fokussieren und alles vermeiden, was davon ablenkt. Aus diesem Grund wird gebeten, nur die vom BVL gestellten Materialien beim Marsch für das Leben zu benutzen.

Der Bundesverband Leben fordert:

  1. Mehr RESPEKT vor dem Grundgesetz!
    „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ (Art. 1 Abs. 1)
    „Jeder hat ein Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit.“ (Art. 2 Abs. 2)
  2. Mehr GESETZE, die wirksam dem Leben dienen!
    Für einen konsequenten Embryonenschutz von Anfang an.
  3. Mehr AUFKLÄRUNG, die Frauen und Kinder berücksichtigt!
    Keine Werbung für Abtreibung (§ 219a), sondern mehr Informationen über das Leben mit Kind und über schädliche Folgen für Frauen nach Abtreibung.
  4. Mehr RECHTE für Kinder!
    Für ein bedingungsloses Ja zum Kind und gegen Scheine, die Abtreibungen legitimieren.
  5. Mehr KONSEQUENZ bei der Inklusion!
    Keine Krankenkassenfinanzierung von Bluttests, die ungeborene Kinder selektieren (NIPD).
  6. Mehr SOLIDARITÄT zur Annahme jedes Kindes!
    Größere Hilfe und Anerkennung für Familien, die sich um Kinder mit Besonderheiten kümmern.
  7. Mehr AUFMERKSAMKEIT für suizid¬gefährdete und sterbende Menschen!
    Verstärkter Ausbau der Palliativmedizin, keine Zulassung von Tötungsmittel.

Der Bundesverband Leben hat bereits im Vorfeld eine Reihe von Veranstaltungen organisiert:

Donnerstag, 19.9.2019

  • Vortrag der ALfA Berlin-Brandenburg: Prof. Dr. M. Spieker „Der verleugnete Rechtsstaat – zur Lage des Lebensschutzes in Deutschland“ (18 Uhr – Bernhard-Lichtenberg Haus – Berlin)

Freitag, 20.9.2019

  • Fachtagung des BVL: Kultur des Lebens? Ideal und Wirklichkeit
  • Vortrag mit Diskussion der BdK: Verfassung und Lebensrecht – Der grundgesetzliche Schutz des menschlichen Lebens

Freitag, 20.09. bis Sonntag, 22.09.2019

Samstag, 21.09.2019

  • „Engelamt“ – Requiem für ungeborene Kinder, um 10 Uhr
    Kirche St. Marien am Behnitz (Behnitz 9) in Berlin-Spandau (Im Anschluss findet der Marsch für das Leben statt)
  • Andacht zur Begleitung des „Marsches für das Leben“ – Familienbund der Katholiken im Bistum Augsburg
  • „Domspatz-Soirée“ – „Die Zeichen der Zeit erkennen – Unser Auftrag in Kirche und Welt“ (19:30 Uhr – Bernhard-Lichtenberg-Haus, Hinter der Katholischen Kirche 3, 10117 Berlin – Weitere Informationen gibt es unter: www.raggs-domspatz.de oder Telefon: 0 83 86 / 3 26 08 95)

(sua)