Merkel: Abkehr von Abstandsregeln macht mich unruhig

Epoch Times4. Juni 2020 Aktualisiert: 4. Juni 2020 19:22

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich besorgt darüber gezeigt, dass manche Bürger die Verhaltensregeln in der Corona-Pandemie nicht mehr ernst nehmen. „Ich werde unruhig, wenn zum Beispiel Menschen glauben, wir brauchen die Abstandsmaßnahmen nicht mehr. Die brauchen wir“, sagte Merkel in der ZDF-Sendung „Was nun ?“, die am Donnerstagabend ausgestrahlt werden sollte.

Das Tragen von Gesichtsmasken in Situationen, in denen die Abstandsregeln nicht eingehalten werden könnten, sei ebenfalls „absolut notwendig“, betonte sie. „Das wird so bleiben, so lange wir keinen Impfstoff haben und kein Medikament haben.“

Zu einer möglichen zweiten Welle der Pandemie sagte Merkel, sie glaube nicht, „dass es sich genau so wiederholt, wie es war“. Es könne jetzt „viel eher“ reagiert werden als beim ersten Auftauchen des neuartigen Coronavirus. Auf die Frage, ob sie Angst vor einer zweiten Welle habe, sagte die Kanzlerin: „Angst ist das falsche Wort.“ Sie sei „unglaublich aufmerksam, das immer zu beobachten, Tag für Tag“. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN