Der AfD-Bundestagsabgeordnete Martin Hebner verstarb am 7. Juli 2021 im Kreis seiner Familie.Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Nach Tod von AfD-MdB Hebner: Polizei ermittelt zu Bedrohung – verstärkte Streifenfahrten am Haus

Von 8. Juli 2021 Aktualisiert: 8. Juli 2021 17:27
Der Abgeordnete der Bundestagsfraktion der AfD, Martin Hebner, starb im Alter von 61 Jahren nach schwerer Krankheit. Vor wenigen Tagen wandte sich die Familie an die Öffentlichkeit, weil Hebner noch auf dem Sterbebett von mutmaßlichen Antifa-Aktivisten bedroht wurde. Die Polizei ermittelt und kündigte verstärkte Streifenfahrten am Wohnort in Dießen am Ammersee an.

Nach schwerer Krankheit verstarb am Mittwoch, 7. Juli, der AfD-Bundestagsabgeordnete Martin Hebner im Alter von 61 Jahren. Am 4. Juli erst wandte sich die Familie in ihrer Verzweiflung an die Öffentlichkeit, weil ihr Wohnhaus von Aktivisten der Antifa terrorisiert und der wegen eines Hirntumors im Sterben liegende Abgeordnete bedroht wurde. Die Polizei ermittelt.

Hebner war seit 2017 Mitglied des Deutschen Bundestages und fungierte unter anderem als Mitglied im Ausschuss für Angelegenheiten der Europäischen Union. Der ehemalige IT-Unternehmensberater und Wirtschaftswissenschaftler lebte im bayerischen Dießen am Ammersee, einem 10.000-Einwohnerort, und hinterlässt seine Ehefrau, vier Kinder und drei Enkelkinder.

Öffentlicher Hilferuf

Am Haus wurden Aufkleber angebracht, in denen Hebner geraten wurde, er solle sich „warm anziehen“ und das „Konterfei einer dem Schwarzen Block wahrscheinlich nahestehenden Person“.

Zugleich teilte die Familie mit, dass der Abgeordnete kurz nach seiner ersten Hirn-OP, als er gerade „wieder erste Schritte selbständig gehen konnte“, auf offener Straße von einem Mann angegriffen worden sei. Dieser habe mit einem Knüppel auf den „von Krankheit gezeichneten“ 61-Jährigen eingeprügelt. Die Polizei habe von einer Anzeige abgeraten, da es nichts bringe und zu noch mehr Aggression führe.

„Zu diesem Zeitpunkt hat sich unser Vater schon längst von jedweder politischen Bühne zurückgezogen. Wir haben es nicht öffentlich gemacht, da für uns Ruhe und Sicherheit viel wichtiger sind als ein Fingerzeig auf Teile unserer Gesellschaft“, schrieb die Familie dazu.

Ermittlungen zu Drohungen

Wie der „Merkur“ berichtet, habe die Polizei diese Darstellung dementiert. Es sei nichts vertuscht und nichts abgewimmelt worden, wie ein Sprecher des zuständigen Polizeipräsidiums Oberbayern Nord gesagt habe. Die Prügelattacke im Juni 2020 wurde jedoch bestätigt. Den Polizeiangaben nach soll es sich bei der Attacke um eine „Auseinandersetzung im privaten Bereich“ gehandelt haben. Die Polizei erkannte „keinerlei politischen Hintergrund“ in der ungewöhnlich heftigen Reaktion des Hundebesitzers.

Hebner hatte den Mann offenbar lediglich gebeten, seinen Hund an die  Leine zu nehmen, woraufhin dieser einen Stock vom Boden aufgehoben und den Abgeordneten angriff. Die Sache sei wegen Verdachts auf gefährliche Körperverletzung aufgenommen worden und später von der Staatsanwaltschaft Augsburg eingestellt worden.

Wegen der Aufkleber am Haus der Familie werde gegen Unbekannt ermittelt. Die Polizei in Hebners Wohnort Dießen kündigte an, verstärkt Streife fahren zu wollen.

AfD nimmt Abschied

Auch die AfD-Partei verabschiedete sich auf Social Media bei ihrem Bundestagsabgeordneten. Man verliere in ihm „einen außergewöhnlich liebenswerten, zugleich bescheidenen und hoch engagierten Kollegen“.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion