Wegen des Bilanzskandals steckt Wirecard tief in der Krise.Foto: Sven Hoppe/dpa/dpa

Oppositionsvertreter kritisieren Scholz und Merkel im Wirecard-Skandal

Epoch Times19. April 2021 Aktualisiert: 19. April 2021 15:48
Vor der Befragung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Untersuchungsausschuss zur Wirecard-Affäre haben Vertreter der Opposition scharfe Kritik am Vorgehen der Kanzlerin geäußert.

Im Wirtschaftsthriller um den mutmaßlichen Milliardenbetrug beim Zahlungsdienstleister Wirecard rücken in dieser Woche die Spitzen der Bundesregierung ins Rampenlicht.

Im parlamentarischen Untersuchungsausschuss müssen neben Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) auch Vizekanzler und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Abgeordneten Rede und Antwort stehen.

Im Vorfeld äußerten Oppositionsvertreter scharfe Kritik an Unterstützung aus der Politik für den ehemaligen Dax-Konzern, dessen spektakulärer Fall ein Schlaglicht auch auf die Aufsichtsbehörden wirft.

Paus: Scholz und sein Ministerium hätten „bis zum Schluss die Augen zugemacht“

„Es zeichnet sich immer deutlicher ab, dass der Wirecard-Skandal in dieser Form nur passieren konnte, weil man in der Bundesregierung und in den Behörden bis zuletzt mit aller Kraft an das Märchen von aufsteigenden Tech-Unternehmen glauben wollte“, kritisierte die finanzpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Lisa Paus.

Vor allem Bundesfinanzminister Scholz und sein Ministerium hätten „bis zum Schluss die Augen zugemacht“, sagte sie den Zeitungen des Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) vom Montag.

Vorwürfe erhob sie auch gegen die Bundeskanzlerin: „Trotz interner Warnungen und öffentlicher Berichterstattung hat Angela Merkel für Wirecard in China lobbyiert“, sagte Paus. Die Unterstützung für Wirecard aus dem Bundeskanzleramt sei „erschreckend“.

Der Obmann der Linken im Untersuchungsausschuss, Fabio De Masi, forderte, die Kanzlerin müsse unter anderem erklären, warum sie sich trotz einer Warnung der „Financial Times“, die bereits lange vor der Insolvenz von Wirecard über mutmaßliche Ungereimtheiten in den Bilanzen des Unternehmens berichtet hatte und dafür zeitweilig selbst ins Visier der Behörden geraten war, bei einer Reise nach China weiter für Wirecard eingesetzt habe.

Merkel und Altmaier sagen als Zeugen aus

Merkel sagt am Freitag als Zeugin vor dem Wirecard-Untersuchungsausschuss aus. Scholz muss sich bereits am Donnerstag den Fragen der Abgeordneten stellen. Zuvor werden in der Sitzung am Mittwoch Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) und Finanzstaatssekretär Jörg Kukies und am Dienstag die Staatsministerin für Digitalisierung Dorothee Bär (CSU) und Altmaier als Zeugen befragt.

Wirecard hatte Ende Juni 2020 Insolvenz angemeldet und soll jahrelang die Bilanzen gefälscht haben. Ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss arbeitet seit Oktober die Vorkommnisse rund um den Zahlungsdienstleister auf und nimmt insbesondere das Vorgehen der Bundesregierung und der ihr unterstehenden Behörden unter die Lupe.

Der Wirecard-Untersuchungsausschuss war auf Antrag der Oppositionsfraktionen der Linken, Grünen und FDP Anfang Oktober eingesetzt worden. Deren Obleute hatten Anfang März eine Zwischenbilanz gezogen: Der Ausschuss hat aus ihrer Sicht massive Versäumnisse von Behörden und Politik offengelegt – die zuständige Finanzbehörden und politische Verantwortliche hätten „triftige, fundierte Hinweise auf kriminelles Verhalten bei Wirecard“ gehabt, schlussfolgerte FDP-Finanzexperte Florian Toncar.

EY hatte dem Konzern jahrelang eine korrekte Bilanz bescheinigt

Im Zuge des Skandals in die Kritik geraten war neben der Bundesfinanzaufsicht BaFin, die Finanzminister Scholz untersteht, auch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY. Das „Handelsblatt“ berichtete am Montag, dass der vom Untersuchungsausschuss eingesetzte Sonderermittler Martin Wambach in seinem Gutachten den EY-Prüfern nachlässige Arbeit und teils eine Verletzung ihrer Pflichten vorhalte. EY hatte dem Konzern jahrelang eine korrekte Bilanz bescheinigt.

Der Obmann der SPD-Bundestagsfraktion im Wirecard-Untersuchungsausschuss, Jens Zimmermann, erklärte, der Wambach-Bericht lege „schonungslos das Versagen der Wirtschaftsprüfer offen“. Wieder mehr ins Zentrum rücke dadurch die Aufsichtsstelle für Wirtschaftsprüfer (Apas), der wiederum Altmaiers Wirtschaftsministerium vorgesetzt ist.

Weitere Facetten im Wirecard-Skandal sind die Ermittlungen gegen Ex-Wirecard-Chef Markus Braun, dem die Staatsanwaltschaft „gewerbsmäßigen Bandenbetrug“ vorwirft und der sich bei seinem Auftritt vor dem Untersuchungsausschuss im November zugeknöpft gezeigt, zugleich aber auch Aufsichtsbehörden und Wirtschaftsprüfer in Schutz genommen hatte, sowie die mutmaßlichen Geheimdienstverstrickungen des untergetauchten früheren Wirecard-Managers Jan Marsalek. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion