Die Polizei Dortmund sucht diese Männer wegen bewaffnetem Raub.Foto: Polizei

Öffentlichkeitsfahndung in Dortmund: Jogger (44) ausgeraubt – Junge Männer zogen ihre Messer

Epoch Times19. Juli 2018 Aktualisiert: 19. Juli 2018 15:25
Auf zwei Wegelagerer stieß ein Jogger in Dortmund-Wambel. Sie zogen ihre Messer und forderten sein Handy.

Der Fall ereignete sich am 5. Juni, einem Donnerstag, in Dortmund-Wambel. Hier joggte gegen 21.05 Uhr ein 44-jähriger Mann, als ihm zwei Männer durch Querstellen eines BMX-Rades plötzlich den Weg versperrten.

Zunächst forderten sie eine Zigarette. Als der 44-Jährige verneinte, zog einer der Täter ein ‚Rambo-Messer‘ (gezackte Seite, schwarzer Griff mit circa 20 cm langer Klinge) und bedrohte den Dortmunder. Der andere Täter zog ein tarnfarbenes ‚Butterfly-Messer'“.

(Polizeibericht)

Die Räuber forderten das Smartphone des 44-Jährige,, was dieser unter diesen Umständen auch aushändigte. Dann flüchteten die jungen Täter.

Die Polizei bittet nun um Hinweise zu den beiden Tätern unter Telefon 0231 / 132 – 7441 und fragt:

  • Wer kennt die auf den Phantombildern abgebildeten Täter?

Täterbeschreibung:

Täter 1 (Rambo-Messer):

Alter: ca. 16 – 18 Jahre

Aussehen: nordafrikanisch

Bekleidung: T-Shirt mit weißer Schrift („Snipes“), schwarze Basecap mit Adidas-Zeichen (goldfarben)

Besonderheiten: führte ein schwarzes Mountainbike mit sich

Täter 2 (Butterfly-Messer):

Alter: ca. 16 – 18 Jahre

Aussehen: nordafrikanisch, unreine Haut, leichter Silberblick

Bekleidung: gelbes T-Shirt mit weißer Schrift („Stüssy“), weinrotes Basecap mit Schriftzug „Mighty Ducks“

Besonderheiten: führte ein blaues BMX-Rad mit Schaumstoffverkleidung am Lenker mit sich

(sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion