Polizeigewerkschaft erwartet Schwierigkeiten bei Umsetzung der Ausgangssperren

Epoch Times3. April 2021 Aktualisiert: 3. April 2021 15:13

Polizeigewerkschafter erwarten Schwierigkeiten bei Umsetzung der Ausgangssperren. Bodo Pfalzgraf von der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) Berlin sagte der „Welt“:

„Die Akzeptanz der polizeilichen und politischen Maßnahmen ist in der Bevölkerung gegenüber dem ersten Lockdown geschwunden.“ Wenn seine Kollegen nach 21 Uhr Leute anhalten wollten, könnten diese einfach sagen, sie hätten einen triftigen Grund und müssten ganz dringend etwas einkaufen.

„Außerdem werden schon jetzt die vielen von der Polizei geschrieben Anzeigen kaum durch die Bezirksämter weiterverfolgt, die sind völlig überlastet.“

Sein Kollege Jürgen Köhnlein, DPolG-Vorsitzender in Bayern, sagte: „An Ostern selbst erwarten wir wegen des kalten Wetters keine großen Probleme bei der Durchsetzung der Ausgangssperre, die in Bayern ab 22 Uhr gilt. Aber danach wird es eine Herausforderung.“

Denn schon aktuell seien fast alle Kreisstädte und Landkreise über der Inzidenz von 100, nach Ostern werde das nahezu sicher überall der Fall sein. Und damit greift in Bayern die Ausgangssperre, anders als etwa in Hessen, wo die 200er-Marke überschritten sein muss.

„Unsere größte Schwierigkeit ist aber die mangelnde Abstandswahrung, die 1,50 Meter werden vom Englischen Garten in München bis zur Bamberger Altstadt ständig unterschritten“, sagte Köhnlein weiter.

Wenn dann die Polizei „mit dem Zollstock“ komme, gebe es Aufregung in Medien und Internet. „Aber wie sollen wir es denn sonst erklären, wenn Leute nicht einsehen, dass 70 Zentimeter kein Meter Fünfzig sind?“ (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion