Staat demonstriert Polizeimacht in Dresden – Corona-Demo bleibt verboten

Von 14. März 2021 Aktualisiert: 15. März 2021 8:49
Die für Dresden geplante Corona-Demo befindet sich nach Verbot der Stadt und Ablehnung durch das Verwaltungsgericht und das Oberverwaltungsgericht in der Schwebe. Es folgt der nächste Schritt. Die sächsische Hauptstadt gehört zu einer der 16 Landeshauptstädte, für die an diesem Samstag Serien-Corona-Demos beantragt wurden. Mit Epoch Times seid ihr ab 13 Uhr in gleich mehreren Städten live dabei.

Trotz Lockerungen der Corona-Maßnahmen wurde die geplante Corona-Demo am Samstag in Dresden abgesagt. Eilanträge der Organisatoren vor dem Verwaltungsgericht und dem Oberverwaltungsgericht wurden negativ beschieden. Dabei kam es noch zu zeitlichen Verzögerungen. Der Rechtsanwalt der Organisatoren versuchte noch mit einer Gehörsrüge gegen die Entscheidung vorzugehen, um das Verfahren anzufechten, doch die Zeit reichte nicht mehr aus. Das Verbot blieb bestehen. In einem Statement zeigte der Veranstalter seine Enttäuschung über die staatliche Machtdemonstration.

Die Dresdner Veranstalter riefen schon am Freitag die Teilnehmer dazu auf, bei bleibendem Verbot der Kundgebung in Dresden spazieren und einkaufen zu gehen. Dresden war die einzige der 16-Demos-Serie am Samstag in den deutschen Landeshauptstädten, die verboten wurde.

Die Epoch  Times begleitet das bundesweite „Es reicht!“-Demonstrationsgeschehen am Samstag in voraussichtlich sechs von 16 Städten ab 13 Uhr per Livestream

Protestlauf am Freitagabend

Um gegen das Verbot der Demonstration zu protestieren, trafen sich zahlreiche  Teilnehmer am Freitagabend, 18 Uhr, am Palaisteich im Großen Garten in Dresden zu einem über Telegram organisierten Protestlauf – Erkennungsmarke: orange/gelbe Kleidung. Damit sollte zugleich auch für die Öffnung von Sport- und Kulturstätten demonstriert werden.

Statement der Stadt: Corona-Gefahr

In einem Statement der Stadt Dresden heißt es, man habe die für den 13. März geplanten „Demonstrationen der Initiative ‚Querdenken 351‘ auf drei großen innerstädtischen Plätzen verboten“.

Die geplante große Corona-Demonstration am Königsufer in der sächsischen Landeshauptstadt gehört zu einer Serie von 16 koordinierten „Es reicht!“-Corona-Demos an diesem Samstag in Deutschland, die in den jeweiligen Landeshauptstädten stattfinden sollen. Im Fall von Dresden wurde die lokale Organisation von der örtlichen „Querdenken“-Initiative übernommen.

Über seinen Telegram-Kanal erklärte „Querdenken 351“: „Die Stadt Dresden hat unsere Demo verboten, obwohl wir alles Erdenkliche dafür getan haben, damit die Demo stattfinden kann!“ Zudem wäre man Kompromisse eingegangen und habe Vorschläge unterbreitet, die einigen aus dem Orga-Team zu weit gegangen seien, „nur um friedlich demonstrieren zu können“, heißt es.

Man habe sich „ein Bein ausgerissen“ und als Dank ein Verbot bekommen. Der Veranstalter kündigte ein gerichtliches Vorgehen gegen das Verbot an. Rechtsanwalt Ralf Ludwig stellte daraufhin am Freitag beim Verwaltungsgericht einen Eilantrag.

Unabhängig davon, ob die Demonstrationen schließlich gerichtlich genehmigt werden oder abgelehnt bleiben, hat die Polizei Dresden Verstärkung aus anderen Bundesländern angefordert. Erwartet werden auch Gegendemonstrationen, die gegen die möglichen Anti-Corona-Kundgebungen aufgeboten wurden. Insgesamt rechnet die Polizei nach Aussage von Polizeisprecher Laske mit einem sehr dynamischen Demonstrationsgeschehen und ist darauf auch gut vorbereitet.

Entgegen der städtischen Mitteilung bestätigte die Polizei die Initiative „Querdenken 351“ nicht als Anmelder der Kundgebungen. Man sprach eher von einem Querdenken-Umfeld.

Verteilung der Demonstranten abgelehnt

Laut Stadtangaben habe die Initiative „Querdenken 351“ zunächst eine stationäre Demo mit 3.000 Teilnehmern für das Königsufer angemeldet, dann auf 5.000 erhöht und eine Ausnahmegenehmigung für die laut Corona-Verordnung angeordnete Maximalzahl von 1.000 Teilnehmern beantragt.

Nachdem diese abgelehnt wurde, beantragte der Veranstalter zwei weitere Kundgebungen für je 1.000 Teilnehmer, um die erwarteten Demonstranten auf die beiden hinzugekommenen Veranstaltungsorte Altmarkt und Cockerwiese aufzuteilen. Die Stadt Dresden teilte mit:

Die Versammlungsbehörde musste daraus schlussfolgern, dass der Veranstalter nicht in der Lage und nicht willens ist, seine Mobilisierung und den damit verbundenen Zustrom von Tausenden Teilnehmern auch aus Hochinzidenz- und Mutationsgebieten nach Dresden zu beeinflussen.“

Die Stadt verbot daraufhin kurzerhand die Hauptversammlung und „auch alle Ersatzveranstaltungen“ am Samstag – aus „infektionsschutzrechtlichen Bedenken“. Das Anreisen aus Sachsen und angrenzenden Bundesländern würde dem „Schutzzweck aller Corona-Schutzverordnungen zuwiderlaufen“, brachte die Stadt als zuständige Versammlungsbehörde an.

Weiterhin brachte die Stadt an, dass laut einer Allgemeinverfügung alle Versammlungen für den 13. März untersagt seien, die nicht vor dem 12. März um 12 Uhr angemeldet wurden. Damit versucht man offensichtlich, kurzfristige Reaktionen auf eine Änderung der gegebenen Bedingungen und eventuelle Spontankundgebungen zu verhindern, was laut dem Grundgesetz aufgrund der Behördenentscheidungen geschehen könnte.

Das Bundesinnenministerium schreibt bezüglich einzuhaltenden Anmeldefristen für Demonstrationen: „Etwas anderes gilt für Versammlungen, die sich aus aktuellem Anlass augenblicklich bilden. Bei solchen sogenannten Spontanversammlungen entfällt die Anmeldepflicht. Denn Art. 8 Abs. 1 GG schützt auch das Recht, sich spontan zu versammeln.“

Welche Wege die Stadtregierung von Dresden unter Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) nun – im Namen der Corona-Gesetze – gehen wird, wird sich zeigen müssen. Die Pressestelle der Stadt Dresden war auf mehreren Telefonnummern für eine Stellungnahme nicht erreichbar.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion