Städte beklagen Übergriffe auf Mitarbeiter bei Corona-Kontrollen

Epoch Times30. Mai 2021 Aktualisiert: 30. Mai 2021 13:08
Die Ordnungsämter mehrerer Städte stellen fest, dass sich die Mehrheit der Bürger an die Corona-Regeln halten. Im Vergleich zu den letzten Monaten würden allerdings die Menschen bei Kontrollen und drohenden Bußgeldern "immer ungeduldiger und gereizter", teilweise sogar aggressiv, reagieren.

Ordnungsämter und Polizei beklagen bei den Kontrollen von Corona-Maßnahmen zunehmend aggressives Verhalten der Bürger.

Das ist das Ergebnis einer Umfrage der „Welt am Sonntag“ unter den 15 größten Städten Deutschlands. In den vergangenen Monaten gab es demnach vermehrt Auseinandersetzungen und Widerstand gegen behördliche Maßnahmen, weil gegen Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen und die Verpflichtungen zum Tragen einer Maske verstoßen wurde.

Gemeinden berichten von steigendem Unverständnis, verbalen Konflikten und zum Teil tätlichen Angriffen. „Grundsätzlich sind insbesondere Maskenkontrollen in circa 98 Prozent der Fälle immer von Diskussionen begleitet“, sagte ein Sprecher der Stadt Frankfurt am Main. „In den allerwenigsten Fällen ist hier Einsicht vorhanden.“

Ordnungskräfte angegriffen – Dienstfahrzeuge beschädigt

Die Stadt Köln kommt zu dem Ergebnis, dass sich die Mehrheit der Bürger zwar an die Regeln halte. Allerdings würde die Menschen bei Kontrollen „immer ungeduldiger und gereizter“ reagieren. „Die Ordnungsdienstkräfte wurden teilweise gezielt angespuckt, gebissen oder anderweitig körperlich angegangen.“ Zum Teil seien Dienstfahrzeuge beschädigt worden.

Auch die Städte Düsseldorf, Leipzig, Dortmund, Essen, Nürnberg und Duisburg berichten von zunehmenden Aggressionen. Vor allem wenn Bußgelder angedroht würden, entstünden Konflikte. Angriffe gegen Mitarbeiter der Ordnungsämter wegen Kontrollen der Maskenpflicht und Ähnlichem akzeptiere man nicht.

Dedy: Unverständliche Regelungen erschweren die Arbeit

Die Kollegen „bekämpfen die Pandemie und sind zum Wohl von uns allen unterwegs“. Es erschwere ihre Arbeit, wenn getroffene Regelungen nicht gut zu verstehen oder nicht nachzuvollziehen seien, sagte Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, der „Welt am Sonntag“.

„Gegner der Corona-Maßnahmen und auch uneinsichtige Personen werden heute deutlich schneller aggressiv als noch vor ein paar Monaten.“ Das ende schnell mit Beleidigungen, Anhusten oder auch Attacken auf die Beamten, sagte Oliver Malchow, Bundesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP), der Zeitung.

„Gerade jetzt, wo wieder deutlich mehr geöffnet wird, dürfen wir jedoch das Erreichte nicht verspielen und müssen mit Kontrollen die Regelungen konsequent durchsetzen.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion