Brot und BrötchenFoto: über dts Nachrichtenagentur

Tafel: „Wir benötigen dringend Lebensmittel und Hygiene-Artikel“

Epoch Times18. März 2022

Tafel-Verbandschef Jochen Brühl fordert angesichts des Ukraine-Krieges und der Inflation zu Lebensmittelspenden auf. „Tafeln sind so sehr gefordert wie nie zuvor“, sagte er der „Osnabrücker Zeitung“ (Freitagausgaben). Durch die stark gestiegenen Energie- und Lebensmittelkosten in den zurückliegenden Wochen habe die Zahl der Tafel-Besucher stark zugenommen.

„Hinzu kommen jetzt die ersten Geflüchteten aus der Ukraine, und deren Zahl wird ziemlich sicher weiter steigen“, so Brühl. Die Tafeln seien solidarisch und würden alle Menschen unterstützen, die Hilfe benötigten. Er warnte aber: „In dieser Situation gehen derzeit die Spenden an Tafeln zurück. Ich appelliere an Unternehmen wie Bürger: Wir benötigen dringend Lebensmittel und Hygiene-Artikel.“ Wer helfen könne, möge sich an die Tafeln vor Ort wenden.

Zugleich forderte Brühl Unterstützung von der Politik. „Die stark gestiegenen Spritpreise bedeuten für eine mittelgroße Tafel Mehrkosten im Jahr von schätzungsweise 17.000 Euro.“ Obendrauf kämen die Mehrausgaben etwa für die Kühlung der Lebensmittel. „Das können ehrenamtliche Vereine nicht stemmen. Die Helfer brauchen Hilfe“, appellierte der Tafel-Chef. (dts/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion