Olaf Scholz.Foto: EMMANUEL DUNAND/AFP/Getty Images)

Trotz rechtlicher und organisatorischer Warnungen will Scholz Grundrenten-Plan durchziehen

Epoch Times12. Februar 2020 Aktualisiert: 12. Februar 2020 7:57
Trotz Warnungen der Deutschen Rentenversicherung vor erheblichen bürokratischen Schwierigkeiten bei der Erfassung der künftigen Grundrente-Bezieher, will Bundesfinanzminister Scholz am Zeitplan zur Grundrente festhalten.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat Befürchtungen zurückgewiesen, die Einführung der Grundrente könnte sich wegen massiver Verwaltungsprobleme verzögern.

„Ich bin ganz sicher, dass die Grundrente zum 1. Januar 2021 eingeführt wird. Weit mehr als 1,5 Millionen Rentnerinnen und Rentner werden davon profitieren“, sagte Scholz den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben).

Das Bundeskabinett will den Gesetzentwurf von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) nicht wie ursprünglich geplant an diesem Mittwoch, sondern eine Woche später auf den Weg bringen. Die Deutsche Rentenversicherung warnte vor erheblichen bürokratischen Schwierigkeiten bei der Erfassung der künftigen Grundrente-Bezieher.

Fehlende Infrastruktur macht Vermögenserfassung schwierig

Es gebe nicht nur verfassungsrechtliche Probleme (Einkommen von Ehepartnern sollen angerechnet werden, von unverheirateten Paaren jedoch nicht), sondern auch noch kein Datensystem für den Abgleich zwischen Finanzämtern und Rentenversicherung bei der von der Union durchgesetzten Vermögensprüfung, erklärte die Behörde in einer Stellungnahme, über welche die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten.

Sämtliche IT-Verfahren müssten bereits im Juli startklar sein. Der geplante Zeitplan sei äußerst kritisch zu betrachten, heißt es in der Stellungnahme weiter. „Unsere sehr gute Finanzverwaltung in Deutschland wird alles Notwendige dafür tun, dass die Einführung pünktlich klappt“, sagte Scholz. Ziel sei eine möglichst unbürokratische Regelung.

„Ich möchte nicht, dass die Antragsteller, die ja oft etwas betagter sind, im Papierkram untergehen. Wir bemühen uns um Verfahren, die jeder und jede sofort versteht“, so der Finanzminister weiter.

Die Rentenversicherung ist weniger optimistisch: Erst einmal müssten aus 26 Millionen Rentnern diejenigen herausgesucht werden, die auf mindestens 33 Erwerbsjahre kommen. Die Behörde erwarte große Unsicherheit bei den Rentnern, eine Flut an Beratungsgesprächen und hohe Kosten. Der zusätzliche Personalbedarf liege bei etwa 560 Vollzeitstellen.

„Im Einführungsjahr werden die Verwaltungskosten somit mehrere hundert Millionen Euro betragen und damit mehr als 25 Prozent der Leistungsausgaben für die Grundrente“, heißt es in der Stellungnahme der Deutschen Rentenversicherung, über welche die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten.

Scholz will Union vom Vorziehen der Entlastung beim Soli überzeugen

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) setzt darauf, dass die Union ihren Widerstand gegen eine frühere Entlastung beim Solidaritätszuschlag aufgibt. „Ich kann kein Argument erkennen, das gegen eine Vorziehung spricht“, sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Mittwochsausgaben) mit Blick auf den nächsten regulären Koalitionsgipfel Anfang März.

Bisherige Gesetzeslage ist, dass der Solidaritätszuschlag ab 2021 für 90 Prozent der Steuerzahler entfällt. Für weitere 6,5 Prozent wird er verringert.

Die SPD war zuletzt bei der Union mit der Idee abgeblitzt, die für Januar 2021 beschlossene Teilabschaffung des Solidaritätszuschlags um sechs Monate vorzuziehen.

„Damit stärken wir die vielen Steuerzahler mit mittleren und niedrigen Einkommen“, verteidigte Scholz den Vorstoß. „Dafür brauchen wir in der Koalition aber die Zustimmung von CDU/CSU – die steht aus.“

Komplette Soli-Abschaffung lehnt Scholz weiter ab

Eine von der Union vorgeschlagene komplette Abschaffung des Solidaritätszuschlags – also auch für Spitzenverdiener – lehnt der Finanzminister weiter ab. „Für sehr hohe Einkommen stehen keine Steuersenkungen auf der Tagesordnung. Wer sehr, sehr viel Geld verdient, braucht nicht noch einen Bonus vom Finanzamt“, sagte Scholz.

Zugleich zeigte sich der Minister offen für eine vom Koalitionspartner geforderte Entlastung der Wirtschaft. „Es macht Sinn, ein paar Unwuchten im Steuersystem zu beseitigen.“ (dts/nh)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]