Symbolbild: HomeofficeFoto: iStock

Zoom, Skype, Teamviewer, WebEx, Google Meet und andere bei Datenschutzprüfung durchgefallen

Epoch Times22. Februar 2021 Aktualisiert: 22. Februar 2021 10:12

Über die Nutzung führender Videokonferenzsysteme ist ein Streit entbrannt, wie das „Handelsblatt“ berichtet. Auslöser ist demnach eine datenschutzrechtliche Prüfung der Anbieter durch die Berliner Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk.

Nach einem ersten Test im vergangenen Jahr waren dabei erneut alle gängigen Systeme durchgefallen – Microsoft Teams, Skype, Zoom, Google Meet, GoToMeeting, Teamviewer und Cisco WebEx. Bemängelt wurde der Datenschutz, es flössen unerkannt Daten ab. Eine positive Beurteilung erhielt unter anderem das in die Lernplattform „Moodle“ integrierte Videochat-Programm „Big Blue Button“.

Smoltczyk riet Nutzern nach Veröffentlichung der Ergebnisse am Donnerstag eindringlich zu einem Wechsel der Anbieter und mahnte: „Bequemlichkeit kann nicht die Verletzung von Grundrechten rechtfertigen.“

Hier die Ergebnisse der Berliner Prüfung in Kurzform. Die Prüfer benutzten ein Ampelsystem (grün: ok, rot: nicht in Ordnung; weitere Erläuterungen siehe Studie.)

SPD und Grüne kritisieren Berliner Experten

Politiker von SPD und Grünen reagierten mit deutlicher Kritik auf die Warnung der Behördenchefin. Er halte den Verweis auf „Bequemlichkeit“ für „vollkommen unangebracht“, sagte der digitalpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Jens Zimmermann, dem „Handelsblatt“. Denn gerade in den Schulen stehe inmitten der Corona-Pandemie „leider noch immer die Verletzung eines weiteren Grundrechts im Raum: das Recht auf Bildung“.

Er verteidige den Datenschutz immer und überall gegen unbegründete Kritik. „Aber dieser verengte Blick in einer Ausnahmesituation ist wenig hilfreich“, so Zimmermann. Er halte daher „Vereinbarungen für eine Übergangsfrist“ zur Nutzung gängiger Systeme für denkbar.

Der Grünen-Digitalexperte Dieter Janecek hält einen Anbieterwechsel in der gegenwärtigen Situation ebenfalls für nicht zielführend. In der Pandemie seien leistungsfähige und leicht bedienbare Videokonferenzsysteme „von entscheidender Bedeutung“ für die Durchführung von Homeschooling, aber auch für „effiziente Arbeitsprozesse“ in der Wirtschaft, sagte Janecek dem „Handelsblatt“.

Dabei den Datenschutz angemessen gegenüber den Anbietern durchzusetzen, sei zwar Aufgabe der Behörden und im Zweifelsfall des Gesetzgebers, doch mit den entsprechenden organisatorischen Voraussetzungen und technischen Einstellungen sei dies auch mit den gängigen Systemen möglich. „Eine Umsetzung mit Datenschutz ist also gefragt, nicht ein Ausschluss von Anbietern“, so der Bundestagsabgeordnete. (dts/ks)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion