„Gelbwesten“ demonstrieren in Frankreich auch an den Feiertagen weiter

Epoch Times25. Dezember 2018 Aktualisiert: 25. Dezember 2018 19:21
Die "Gelbwesten" in Frankreich protestieren auch an den Feiertagen auf den Straßen im ganzen Land.

Trotz Rückgangs der „Gelbwesten“-Proteste in Frankreich vor Weihnachten haben dutzende Demonstranten der Bewegung auch an den Feiertagen auf Straßen im ganzen Land ausgeharrt.

„Je mehr er uns erdrückt, desto mehr Leute werden hier sein, umso mehr miteinander vereint“, sagte der Demonstrant Christophe Damiens, der sich mit anderen Protestteilnehmern an einem Kreisverkehr im nordfranzösischen Somain versammelte, mit Blick auf Präsident Emmanuel Macron.

„Das, was uns alle zusammenbringt, ist, dass wir es satt haben zu kämpfen“, sagte der 38-jährige Alexandre, der gemeinsam mit Frau und Kindern an der Protestaktion in Somain teilnahm.

Die Bewegung der „Gelbwesten“ richtete sich ursprünglich gegen hohe Spritpreise und die geplante Ökosteuer auf Diesel. Später mischte sich in den Protest allgemeiner Unmut über Macrons Reformpolitik und die schwindende Kaufkraft. Macron wird vorgeworfen, er sei ein „Präsident der Reichen“.

Trotz deutlicher Zugeständnisse der Regierung an die „Gelbwesten“ halten die Demonstranten dies für unzureichend. Viele fordern weitere Steuersenkungen, Volksabstimmungen nach schweizerischem Vorbild sowie den Rücktritt Macrons.

In den vergangenen Wochen hatte es teils schwere Zusammenstöße zwischen Protestteilnehmern und Sicherheitskräften gegeben, darunter auf dem Pariser Prachtboulevard Champs-Elysées. Für Silvester sind dort neue Proteste angekündigt. Traditionell läuten dann tausende Touristen und Einheimische auf dem Boulevard das neue Jahr ein. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion