Salvini sorgte schon immer für Aufsehen – zur EU-Führung sagte er: „Ihr seid nicht normal – euch sollte ein sehr guter Arzt therapieren“

Epoch Times3. August 2018 Aktualisiert: 4. August 2018 13:24
Italiens Innenminister Matteo Salvini sorgt bei seinen Gegnern für Empörung - heute wie damals.

Die italienische Regierung von Premierminister Giuseppe Conte ist seit knapp zwei Monaten im Amt – und seitdem beherrscht Innenminister Matteo Salvini die Schlagzeilen.

Salvini setzt die Räumung der Roma-Siedlungen, eine Kürzung von Finanzleistungen für Asylbewerber und die Hafensperren für NGO-Schiffe durch. Das bringt seine Gegner in Rage. Die Bevölkerung aber zeigt sich begeistert – die Umfragewerte steigen.

„Viel Feind, viel Ehr“

Zudem empörte Salvini unlängst mit einem Twitter-Post, in dem er schrieb: „Tanti nemici, tanto onore“, was so viel heißt wie „Viel Feind, viel Ehr“. Das Zitat wurde vom römischen Imperator Julius Caesar – aber auch von Diktator Benito Mussolini (1883-1945) verwendet.

Der Minister bezog sich mit dem Tweet auf einen Artikel der Tageszeitung „Affaritaliani“, die ihn im Fadenkreuz eines Gewehrs zeigte was als Aufruf zum Mord angesehen werden könnte.

Der Präsident der italienischen Sozialdemokraten, Matteo Orfini, meinte: Salvini solle sich entschuldigen oder den Ministerposten räumen.

Das Zitat fiel ausgerechnet mit Mussolinis Geburtstag am 29. Juli zusammen. „Molti nemici, tanto onore“ steht zum Beispiel auf den Böden der faschistischen Bauten des Foro Italico in Rom – wo auch „Duce Duce“ eingelassen ist. Salvini wolle mit dem Zitat aus der „Propaganda-Rhetorik Mussolinis“ ein „klares Signal an die extreme Rechte senden“, meinte der Fraktionschef der Linkspartei Liberi e Uguali, Federico Fornaro. Mussolini wird in Italien vielerorts noch offen verehrt.

Zuvor hatte der Chef der Lega Rassismus als eine Erfindung der Linken bezeichnet. Der einzige wahre Alarm in Italien seien die Straftaten, die Migranten begehen würden.

Umfragen steigen

Trotz aller Kritik liegt Salvini in den Umfragen weit vorne in der Wählergunst. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ipsos, die die Mailänder Tageszeitung Corriere della Sera veröffentlichte, bewerteten 61 Prozent der Befragten die Regierung aus Lega und der Fünf-Sterne-Bewegung „positiv“.

Seit der Wahl im März hat die Lega demnach enorm zugelegt. Premierminister Giuseppe Conte genießt eine Popularität von 61 Prozent, Matteo Salvini kommt auf 52 Prozent.

Zu Beginn seiner Amtszeit sagte Salvini, er wolle seinen Posten nutzen, um eine Politik nach dem Motto „Italien zuerst“ auch nach außen zu vertreten. Italien werde in Europa nun nicht mehr in der zweiten Reihe stehen und in Brüssel um Geld betteln, verkündete der Minister.

Salvini zur EU-Führung: „Euch sollte ein sehr guter Arzt therapieren“

Bereits 2017 machte er in einer Klartext-Rede im Europäischen Parlament deutlich, was er von der EU-Führung hält.

Salvini sagte damals:

„Ich entschuldige mich beim Publikum hier im Saal und draußen an den Bildschirm für diesen Irrsinn in diesem Haus. Ihr seid doch nicht normal meiner Meinung nach. Wir haben 20 Millionen Arbeitslose in Europa, wir haben den islamischen Terrorismus, Migration außer Kontrolle und mit was beschäftigt ihr das Parlament am Mittwochnachmittag? … mit dem Knebeln von Facebook, mit Fakenews… Euch sollte ein sehr guter Arzt therapieren.“

…Publikum applaudiert…

„Ich würde gerne wissen…“

…wird unterbrochen…

„Sehr geehrter… sehr geehrter… sehr geehrter Salvini“, sagt ein italienischer EU-Politiker.

Salvini zum Publikum: „Danke für euren Applaus, aber Vorsicht, sie schmeißen euch raus wenn ihr mir applaudiert.“

„Sehr geehrter Salvini, entschuldigen Sie…“

Salvini: „Darf ich jetzt fortfahren…“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

„Nein, sie müssen wir zuhören. Sie müssen nicht nur respektieren, dass dieses Haus demokratisch über das Thema entschieden hat, sondern auch ihren Kollegen Respekt entgegenbringen.“

Salvini: „Ich sage doch nur, dass ihr meiner Meinung nach, nicht normal seid, mit vollem Respekt. Darf ich nun fortfahren?“

„Präsident Salvini, ich teile Ihnen nur mit, dass sie mit ihren Worten die sie benutzen vorsichtig sein sollten. Danke.“

Salvini: „Also, diese vage Bedrohung, lässt mich weder kalt, noch warm. Wenn das europäische Volk gegen den islamistischen Terrorismus ist, bedeutet das, dass es islamophob ist. Ist es gegen die homo Adoption, ist es homophob. Ist es für die Schließung von Zigeuner-Camps, oder für die Beendigung der Flüchtlingsinvasion, bedeutet es, sie sind Rassisten.

Nein, das bedeutet, sie haben einen gesunden Menschenverstand und sind freie Menschen! Euch geht es schlecht, ihr schafft es nicht mehr die Gehirne der Menschen zu kaufen und alle Zeitungen, Nachrichten und Radiostationen zu kontrollieren. England hat gewählt wie es wollte, USA hat gewählt wie es wollte, Italien hat gewählt wie es wollte.

Ihr seid am durchdrehen, also was lasst ihr euch einfallen? Knebel auf Facebook. Knebel im Internet, Strafen 5 Millionen, 50 Millionen. Ihr führt ein Wahrheitsministerium nach Georg Orwell ein. Ein Propagandaministerium. Ich warte nur darauf, dass das EU Parlament auch eine Psycho Polizei einführt, die alle verfolgt, die falsche Gedanken haben, die nicht der einzigen gleichggeschalteten Wahrheit folgen.

Ihr könnt euch alles einfallen lassen was ihr wollt, das einzige was ihr sicher tun werdet ist, eure Koffer zu packen und euch eine richtige Arbeit suchen, weil die Wahrheit nicht gestoppt werden kann, nicht von hier aus oder woanders. Danke, es lebe das Internet und es lebe Facebook.“

(so)

Schlagworte, ,
Themen
Panorama
Newsticker