Bald iPhone-Engpass? Produktion in Foxconn-Fabriken in China wegen Coronavirus halbiert

Epoch Times3. März 2020 Aktualisiert: 11. März 2020 13:19
Der taiwanische Konzern Foxconn rechnet wegen der Coronakrise mit einem Umsatzrückgang bei elektronischen Unterhaltungsgeräten um 15 Prozent im laufenden Quartal. Foxconn produziert unter anderem Teile für das iPhone von Apple und baut es zusammen. 

Der Foxconn-Konzern aus Taiwan, größter Zulieferer für elektronische Geräte wie Smartphones, Flachbildfernseher oder Laptops, hat die Produktion in seinen Werken in China wegen des Coronavirus um die Hälfte zurückfahren müssen. Konzernchef Young Liu sagte am Dienstag in einer Telefonkonferenz, die Rückkehr zur Vollauslastung erwarte er nicht vor Ende März. Foxconn produziert unter anderem Teile für das iPhone von Apple und baut es zusammen.

In China war das neuartige Coronavirus Ende Dezember ausgebrochen. Die Regierung riegelte zahlreiche Städte ab und sperrte Straßen und Schienen, um die Ausbreitung zu verhindern. Die Ferien zum chinesischen Neujahr wurden offiziell verlängert.

„Wir arbeiten eng mit den örtlichen Behörden zusammen, um die Produktion schrittweise und in geordneter Weise wieder hochzufahren“, sagte Foxconn-Chef Liu. Doch überall fehlten Arbeitskräfte – vor allem im zentralchinesischen Zhengzhou, wo im „iPhone City“ genannten Foxconn-Werk Schätzungen zufolge die Hälfte aller iPhones zusammengebaut werden. Dort fehlen nach Angaben der staatlichen Zeitung „Global Times“ 50.000 Arbeitskräfte, etwa 22 Prozent des gesamten Personals.

Foxconn ist größter privater Arbeitgeber in China

Auch im Werk eines anderen Apple-Zulieferers in Shanghai fehlen dem Bericht zufolge drei Viertel der Arbeitskräfte wegen des Virus. Der US-Konzern hat wegen der Lungenkrankheit bereits Mitte Februar seine Umsatzprognose für 2020 zurückgenommen. Für Apple ist China nicht nur ein wichtiger Produktionsstandort, sondern auch ein großer Absatzmarkt.

Foxconn wiederum beschäftigt allein in China rund eine Million Menschen und ist damit der größte private Arbeitgeber in der Volksrepublik. Um die Lücken zu füllen, bietet der Konzern neuen Mitarbeitern in der Provinz Sichuan eine Prämie von 3750 Yuan (480 Euro). Auch in anderen Provinzen hat Foxconn Medienberichten zufolge solche Prämien ausgelobt.

Der taiwanische Konzern rechnet wegen der Coronakrise mit einem Umsatzrückgang bei elektronischen Unterhaltungsgeräten um 15 Prozent im laufenden Quartal, wie Liu am Dienstag warnte. Die Prognose für das Gesamtjahr müsse aber nur „marginal“ nach unten korrigiert werden. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN