Saddam Hussein am 14. Februar 2006 in Baghdad, Irak.Foto: Chris Hondros/Getty Images

CIA-Agent: Mit Saddam Hussein an der Macht, gäbe es heute keinen IS

Epoch Times4. Januar 2017 Aktualisiert: 4. Januar 2017 13:37
Der Ex-CIA-Agent John Nixon, der den ehemaligen irakischen Führer Saddam Hussein nach seiner Verhaftung verhörte, schreibt in seinem unlängst veröffentlichten Buch, dass es mit Saddam an der Macht, keinen IS im Irak gäbe. Nixon meint auch: angesichts des anhaltenden Chaos im Irak könne man durchaus zu dem Schluss kommen, dass Saddam Hussein nicht die schlechteste Option für das Land war.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hätte im Irak keine Chance gehabt, wenn der gestürzte irakische Staatschef Saddam Hussein heute noch an der Macht wäre. Das meint John Nixon, ein ehemaliger CIA-Agent der Saddam Hussein nach seiner Verhaftung im Dezember 2003 verhört hatte, berichtet RT.

Nixon veröffentlichte vor Kurzem ein Buch mit dem Titel „Debriefing the President: The Interrogation of Saddam Hussein“. Darin beschreibt er die Befragung Saddam Husseins und die Folgen der US-amerikanischen Irak-Invasion.

Der Ex-CIA-Mann glaubt, wenn Saddam Hussain an der Macht geblieben wäre, wäre der schnelle Aufstieg des IS nahezu unmöglich gewesen. „Es ist unwahrscheinlich, dass eine Gruppe wie der IS unter seinem repressiven Regime derartige Erfolge hätte feiern können, wie sie unter dem schiitisch geführten Bagdad möglich waren“, zitiert RT Nixon.

Der irakische Führer, der von 1979 bis 2003 an der Macht war, habe genau gewusst welche Gefahren von den aufstrebenden dschihadistischen Kräften ausgingen. Er habe alles getan um eine derartige Strömungen zu unterdrücken. Die islamistischen Extremisten im Irak seien die größte Gefahr für seine Herrschaft und für seinen Sicherheitsapparat gewesen, so Nixon weiter. Deshalb habe Saddam diese Bedrohungen mit allen Mitteln bekämpft.

Der ehemalige Agent erklärt, eine Art widerwilligen Respekt für den ehemaligen Staatschef zu haben, da es dem irakischen Führer möglich war, den Staat so lange zusammenzuhalten. Nixon betont aber auch, dass der in 2006 gehängte Hussein, aus seiner Sicht, nicht unschuldig in Bezug auf die Vorwürfe des Mordes, der Erpressung und illegitimer Verhaftungen gewesen war.

Angesichts des anhaltenden Chaos im Irak, das in Folge der US-geführten Invasion ausgebrochen ist, könne man aber durchaus zu dem Schluss kommen, dass Saddam Hussein nicht die schlechteste Option für den Irak war, meint Nixon.

Rückblickend erscheine „die Vorstellung, einen alternden Saddam an der Macht zu haben, fast vorteilhaft in Anbetracht des verschwendeten Einsatzes, den unsere stolzen Männer und Frauen in Uniform erbrachten, und verglichen mit dem Aufstieg des IS.“ Und dabei seien die Milliarden an Steuergeldern, die für den Wiederaufbau des Iraks ausgegeben wurden, noch nicht eingerechnet, so der Ex-Agent.

John Nixon gibt laut RT auch an, dass Saddam Hussein ihm bei seiner Befragung prophezeite, dass die USA es nicht schaffen werde den Irak zu stabilisieren. Der Westen würde im Irak scheitern, „denn sie beherrschen die Sprache nicht, kennen die Geschichte nicht und verstehen nicht die arabische Mentalität“, so Saddam Hussein zu Nixon.

Im zweiten Irak-Krieg wurden rund 4.500 US-Soldaten, 179 britische Soldaten und 150.000 Iraker getötet. Hunderttausende befinden sich auf der Flucht. (so)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion