Donald Trump.Foto: ERIC BARADAT/AFP via Getty Images

Trump lehnt erneuten Lockdown bei zweiter COVID-19-Welle ab

Epoch Times22. Mai 2020 Aktualisiert: 22. Mai 2020 10:55
US-Präsident Donald Trump will keinen erneuten Lockdown, sollte es eine zweite COVID-19-Welle geben. Zudem fordert er die Gouverneure der Bundesstaaten auf, die Corona-Restriktionen schnell zu lockern.

Am Donnerstag appellierte Präsident Donald Trump abermals an die Gouverneure von Bundesstaaten, bei der Lockerung der Corona-Restriktionen aufs Tempo zu drücken. Es werde das Land „zerbrechen“, wenn dies nicht geschehe, warnte der Präsident bei einem Besuch im Bundesstaat Michigan.

Weiter erklärte er, dass die Vereinigten Staaten keinen weiteren Lockdown vornehmen werden, sollte es eine weitere COVID-19-Welle geben. „Ob es eine Glut oder eine Flamme ist, wir werden sie löschen. Aber wir werden unser Land nicht schließen“, sagte der Präsident bei seinem Besuch in einer Ford-Fabrik in Michigan.

Trump zeigte sich zuversichtlich, dass die Vereinigten Staaten in der Lage sein werden, künftige Virenausbrüche der KPCh (Kommunistische Partei Chinas) einzudämmen.

„Um die Gesundheit unserer Bevölkerung zu schützen, brauchen wir eine funktionierende Wirtschaft“, sagte Trump. Dabei zeigte er sich erneut überzeugt, dass die US-Wirtschaft sich spätestens ab dem vierten Quartal erholen werde. „Wir werden nächstes Jahr ein unglaubliches Jahr haben.“ Er fügte hinzu: „Dieses Land steht vor einem epischen Comeback.“

In der Ford-Fabrik in Ypsilanti stellt der US-Autobauer derzeit Beatmungsgeräte wegen der Corona-Krise her.

Beispielloser Einbruch des Arbeitsmarktes

Gegenwärtig zeigen die Daten, dass bisher mehr als 90.000 Menschen in den Vereinigten Staaten an dem Virus gestorben sind. Seit März haben eine Reihe von Gouverneuren strenge Sperren verhängt, die zu Entlassungen und Betriebsschließungen geführt haben. Allerdings haben alle 50 Bundesstaaten in gewissem Umfang mit der Wiedereröffnung begonnen, darunter auch New York, der Bundesstaat mit den meisten COVID-19 Todesfällen.

Die Zahl der Amerikaner, die in den zwei Monaten, seit das Coronavirus in den Vereinigten Staaten Fuß gefasst hat, Arbeitslosenunterstützung beantragen, ist auf fast 39 Millionen angestiegen, berichtete die Regierung am Donnerstag, auch wenn die Bundesstaaten von Küste zu Küste ihre Wirtschaft allmählich wieder öffnen und die Menschen wieder arbeiten lassen. Mehr als 2,4 Millionen Menschen haben in der vergangenen Woche im Zuge der jüngsten Entlassungswelle von Unternehmensschließungen, die die Wirtschaft in die Knie gezwungen haben, Arbeitslosigkeit beantragt, sagte das Arbeitsministerium.

Damit beläuft sich die Zahl der Entlassungen auf sage und schreibe 38,6 Millionen, ein in seiner Geschwindigkeit beispielloser Einbruch des Arbeitsmarktes.

Die Zahl der wöchentlichen Bewerbungen hat sich sieben Wochen lang in Folge verlangsamt. Dennoch sind die Zahlen nach wie vor atemberaubend hoch – zehnmal höher als normalerweise vor Ausbruch der Krise.

Fahnen auf Halbmast

Als offizielle Geste der Trauer um die Todesopfer der Coronavirus-Pandemie in den USA werden Fahnen im ganzen Land drei Tage lang auf Halbmast hängen. Dies ordnete Präsident Donald Trump an, wie er am Donnerstag im Kurzbotschaftendienst Twitter mitteilte. Die US-Flaggen an Bundesgebäuden und nationalen Monumenten werden nach seinen Angaben von Freitag bis Sonntag wegen der Corona-Opfer auf Halbmast gesenkt.

Auch am Montag werden die Fahnen auf Halbmast bleiben – dann aber zu Ehren von im Einsatz gefallenen US-Soldaten. Am Montag ist in den USA ein als Memorial Day bezeichneter Feiertag, der den im Krieg gefallenen Militärs gewidmet ist. (nmc)

(mit Material von afp und The Epoch Times USA)

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN