Erneuter Kampf gegen "Obamacare".Foto: Joe Raedle/Getty Images

Trump-Regierung verschärft Kampf gegen verfassungswidriges „Obamacare“

Epoch Times26. März 2019 Aktualisiert: 26. März 2019 12:12
Die US-Regierung verschärft ihren Kampf gegen das Gesundheitssystem "Obamacare": Das Justizministerium erklärte, sich nun vollständig hinter das Urteil des Richters O'Connor zu stellen, der die Gesundheitsreform als Ganzes für verfassungswidrig erklärt hatte.

Die US-Regierung von Präsident Donald Trump verschärft ihren Kampf gegen das Gesundheitssystem „Obamacare“: Das Justizministerium erklärte am Montagabend, sich nun vollständig hinter das Urteil des texanischen Richters Reed O’Connor zu stellen, der die Gesundheitsreform von Trumps Amtsvorgänger Barack Obama als Ganzes für verfassungswidrig erklärt hatte.

Das Ministerium hatte zuvor die Haltung vertreten, sich zwar nicht hinter den durch die Gesundheitsreform geltenden Schutz für Menschen mit Vorerkrankungen zu stellen, andere Teile der Reform könnten aber beibehalten werden. Am Montag teilte das Ministerium mit, nun vollständig mit O’Connors Urteil übereinzustimmen. „Die Vereinigten Staaten dringen nicht darauf, dass Teile des Urteils gekippt werden.“

Die oppositionellen Demokraten waren nach O’Connors Urteil vom Dezember umgehend in Berufung gegangen. Der Richter entschied daraufhin, sein Urteil bis zur Berufungsentscheidung auszusetzen, „Obamacare“ blieb somit zunächst in Kraft.

Demokraten verärgert

Die Demokraten reagierten am Montag erbost auf den neuen Vorstoß der Regierung. Diese versuche „nicht nur, den Schutz von Amerikanern mit Vorerkrankungen zu zerstören“, sondern erkläre nun „der Gesundheitsversorgung des amerikanischen Volkes den Krieg“, erklärte die Chefin der Demokraten im Repräsentantenhaus, Nancy Pelosi.

Der Fall dürfte letztlich vor dem Obersten Gerichtshof landen. Sollten die Supreme-Court-Richter das Urteil aus Texas dann aufrecht erhalten, könnte dies das US-Gesundheitssystem nachhaltig durcheinanderwirbeln. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion