Fußball.Foto: iStock

Fußballtrainer tritt wegen „Corona-Wahn“ zurück

Von 15. Juni 2020 Aktualisiert: 16. Juni 2020 14:09
Tore, Jubel und ein Bier beim gemütlichen Zusammensein, so kennt man Fußball. Doch aufgrund der Corona-Verordnungen ist jetzt alles anders. Aus diesem Grund hat Spielertrainer Juri Paulmann seinen Vertrag gekündigt - aus "rein politischen Gründen".

„Es lebe der Sport“, sang im Jahr 1982 Rainhard Fendrich. Einer, der vom Sport, genauer gesagt für den Fußball, lebt, ist der Hildesheimer Juri Paulmann. Bereits mit fünf Jahren begann er das Kicken. Spielte als Kind und Jugendlicher in sämtlichen Altersklassen und schaffte es aufgrund seines Talents bis in die Landesauswahlmannschaften vom Niedersächsischen Fußballverband (NFV). Im Herrenbereich war er zunächst für den SV Bockenem (Oberliga) und den SC Harsum (Landesliga) aktiv, bevor er – früher als gedacht – mit 27 Jahren Spielertrainer in seinem Heimatverein TuS Nettlingen wurde.

Im Sommer 2018 übernahm Paulmann als Spielertrainer den TuS Hasede in der Kreisliga Hildesheim. Ein Jahr später schaffte er mit seiner Mannschaft den Sprung in die Bezirksliga Hannover.

Doch nun hängte er seinen gut bezahlten Job an den Nagel. Grund sind die Corona-Vorschriften seitens des Landes Niedersachsen sowie des NFV. Diese würden in den Vereinen unkritisch übernommen und ohne zu hinterfragen angewendet, kritisierte Paulmann. „Freiheitsrechte werden so allen Amateurfußballern entzogen.“

Obwohl der Verein ihn aufgrund seiner erfolgreichen Arbeit gern weiter beschäftigt hätte, ist er aus „rein politischen Gründen“ zurückgetreten. Als verantwortungsbewusster Trainer könne er diese Entwicklung nicht weiter unterstützen. Er erklärte gegenüber Epoch Times:

Das Zwischenmenschliche und Soziale wie beispielsweise Mannschaftsabende sind untersagt und werden verboten.“

Soziale Kontakte würden so verhindert. „Das ist unhaltbar.“ Schließlich ist Fußball ein Mannschaftsport.

Das Maß ist voll

Nach eigenen Angaben ist der heute 32-jährige Trainer in den vergangenen Jahren immer kritischer geworden, in die Öffentlichkeit trat er damit jedoch nie. Aber nun sei das Maß voll.

„Ich sehe es als meine Pflicht, die Spieler nicht nur technisch und taktisch zu verbessern, sondern auch das Wir-Gefühl innerhalb der Truppe zu stärken. Wir sind beispielsweise öfter im Harz wandern, Grillen zusammen oder gehen Go-Kart fahren. Das bringt Spaß und schweißt die Mannschaft zusammen“. Das seien alles Aktivitäten, die nun durch die Corona-Pandemie seitens des Niedersächsischen Fußballverbandes untersagt worden seien.

Auslöser für den Rücktritt waren dann die bundesweiten „Black Live Matters“-Demonstrationen am 6. Juni. „In Hamburg, Berlin oder München standen bis zu 20.000 Menschen eng an eng, viele ohne Masken. Die Polizei ließ dies zu. Ich habe die Bilder per Live-Stream im Netz verfolgt“, schildert der Fußballtrainer.

Und wir Fußballer dürfen selbst unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen nicht mit 15 Personen zusammen grillen?“

Diese Doppelmoral seitens der Regierung und der Behörden kritisiere er stark.

„Ich weiß aus erster Quelle, dass viele die derzeitige Situation traurig und sauer macht. Letztlich wollen wir doch einfach nur den schönsten Sport der Welt ausführen und danach zusammen ein Bier trinken können“.

Hier ein Einblick in das Hygienekonzept des NFV.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion