Trainer Stefan Kuntz hat sich mit der U21-Nationalmannschaft bereits für Tokio qualifiziert.Foto: Cézaro De Luca/dpa/dpa

Olympia 2020: Welche deutschen Teams dabei sind

Epoch Times27. Januar 2020 Aktualisiert: 27. Januar 2020 4:26
Auf dem Weg zu den Olympischen Spielen 2020 nach Tokio sind schon einige deutsche Teams gescheitert - Handballer und Wasserballer dürfen noch hoffen.

Die beiden deutschen Hockeyteams und die Fußballer sind bei den Spielen in Tokio dabei. Einige weitere Mannschaften dürfen noch hoffen.

Die Deutsche Presse-Agentur sendet einen Überblick:

Fußball:

Männer – Die U21-Nationalmannschaft von Trainer Stefan Kuntz hat sich durch ihren Halbfinal-Einzug bei der EM qualifiziert. In Tokio tritt eine U23-Auswahl an, die Spieler müssen 1997 oder später geboren sein. Dazu darf Kuntz drei ältere Spieler nominieren.

Frauen – Das Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg verpasste durch das Aus im WM-Viertelfinale einen von drei Europa-Startplätzen. Olympia 2020 findet dadurch ohne den Goldgewinner von 2016 statt.

Handball:

Männer – Die Mannschaft von Bundestrainer Christian Prokop muss im April in Berlin ein Qualifikations-Turnier spielen. Gegner sind Schweden, Slowenien und ein afrikanisches Team, das noch ermittelt wird. Die ersten beiden dürfen sich auf den Weg nach Tokio machen.

Frauen – Die deutschen Handballerinnen werden nicht dabei sein. Der achte Platz bei der WM im Dezember reichte nicht, um an einem Qualifikationsturnier für Olympia teilnehmen zu können. Der siebte Rang hätte dafür genügt.

Basketball:

Männer – Die deutschen Herren haben durch das Vorrundenscheitern bei der WM in China das direkte Ticket verpasst, aber den Sprung zu einem von vier Qualifikationsturnieren geschafft. Dieses müssen sie im kommenden Sommer in Split gewinnen, um nach Tokio zu dürfen.

Frauen – Die deutsche Damen-Nationalmannschaft hat keine Chance mehr, sich für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio zu qualifizieren.

Basketball 3 gegen 3:

Männer – Die deutschen Herren haben die Qualifikation verpasst.

Frauen – Die deutschen Frauen gingen bei der Vergabe der vier direkten Tickets leer aus, sind aber im März bei einem Turnier mit 20 Ländern dabei. Dabei geht es um drei weitere Plätze. Für ein weiteres, folgendes Turnier, bei dem das letzte Ticket vergeben wird, steht Deutschland noch auf der Warteliste.

Hockey:

Männer – Die DHB-Herren lösten im vergangenen November ihr Tokio-Ticket. Beim Ausscheidungsturnier in Mönchengladbach gewannen die Hockey-Asse ihre zwei Duelle gegen Österreich.

Frauen – An gleicher Stelle setzten sich die DHB-Frauen zweimal gegen Italien durch und sind deshalb ebenso bei den Olympischen Spielen dabei.

Volleyball:

Männer – Kurz vor dem Ziel verpasste die Mannschaft um Georg Grozer das Olympia-Ticket. Im Finale des Qualifikationsturniers von Berlin hatten die Volleyballer gegen Frankreich (0:3) keine Chance.

Frauen – Auch die Mannschaft von Trainer Felix Koslowski spielte sich in ihrem Ausscheidungsturnier in den Niederlanden bis ins Finale – verlor dieses aber gegen die Türkei. Damit fehlen wie schon vor vier Jahren in Rio de Janeiro beide Volleyball-Nationalmannschaften bei Olympia. Deutsche Frauen nahmen letztmals 2004 teil.

Beach-Volleyball:

Männer – 15 der 24 Startplätze werden über die Weltranglisten-Platzierung am 15. Juni 2020 vergeben. Die Vize-Weltmeister Julius Thole und Clemens Wickler (Hamburg) stehen im vorläufigen Ranking weit vorne und haben sich praktisch schon qualifiziert. Weitere Tickets für Tokio werden über Qualifikationsturniere vergeben.

Frauen – Die Qualifikation verläuft bei den Frauen genau wie bei den Männern. Vor allem Karla Borger und Julia Sude (Stuttgart) sowie Olympiasiegerin Laura Ludwig und ihre Partnerin Margareta Kozuch (Hamburg) dürfen nach aktuellem Stand auf Tokio hoffen. Maximal können sich jeweils zwei Männer- und zwei Frauen-Teams aus Deutschland qualifizieren.

Wasserball:

Männer – Die deutschen Wasserballer hoffen nach Platz neun bei der Europameisterschaft in Budapest weiter auf Tokio. Voraussichtlich im Februar entscheidet sich, ob das Team von Bundestrainer Hagen Stamm als Nachrücker einen Startplatz für ein Olympia-Qualifikationsturnier Ende März in Rotterdam erhält.

Frauen – Die deutschen Frauen belegten bei der EM den vorletzten Platz. Wie die Männer könnten auch sie jedoch – zumindest rein theoretisch – noch in ein Qualifikationsturnier nachrücken.

Baseball/Softball:

Männer/Baseball – Die DBV-Herren haben die Olympia-Teilnahme nicht geschafft. Bei der EM in Bonn kamen sie nicht unter die besten fünf Teams und verpassten dadurch das Qualifikations-Turnier für Tokio.

Frauen/Softball – Das DBV-Softball-Team fährt nicht nach Tokio. Die Mannschaft konnte kein Ticket für das Olympia-Qualifikationsturnier lösen.

Rugby:

Männer/Frauen – Beide Teams sind in der Ausscheidung gescheitert. Die Männer im Viertelfinale an Irland, die Frauen schon in der Vorrunde. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion