Schalkes Aufsichtsratsvorsitzender Clemens Tönnies wird nach einem Bericht zurücktreten.Foto: Ina Fassbender/dpa/dpa

Tönnies tritt als Aufsichtsratschef des FC Schalke 04 zurück

Epoch Times30. Juni 2020 Aktualisiert: 30. Juni 2020 16:26
Der Fleisch-Fabrikant Clemens Tönnies soll sein Amt als Aufsichtsratsvorsitzender des FC Schalke 04 mit sofortiger Wirkung niedergelegt haben.

Der Chef des Fleischkonzerns Tönnies, Clemens Tönnies, legt sein Amt als Aufsichtsratsvorsitzender beim Fußball-Bundesligisten Schalke 04 nach 19 Jahren nieder. Das bestätigte der Revierclub am Dienstag, wie der „Sport-Informations-Dienst“ (SID) berichtete. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung von Tönnies‘ Rückzug berichtet.

„Als Mitglied und Vorsitzender des Aufsichtsrats hat Clemens Tönnies ganz entscheidenden Anteil daran, dass sich der FC Schalke 04 in den vergangenen 26 Jahren als eines der sportlichen und wirtschaftlichen Schwergewichte in der Bundesliga etabliert hat“, erklärten laut SID die Schalke-Vorstände Alexander Jobst und Jochen Schneider. „Wir wissen, wie schwer ihm diese Entscheidung gefallen ist, daher gebührt ihr unser höchster Respekt.“

Fans von Schalke 04 hatten zuletzt wiederholt den Abschied des milliardenschweren Fleischfabrikanten von dem Ruhrgebietsclub gefordert. Tönnies war in den vergangenen Tagen öffentlich massiv unter Druck geraten, nachdem es am Hauptsitz des Fleischkonzerns im nordrhein-westfälischen Rheda-Wiedenbrück einen schweren Corona-Ausbruch gegeben hatte. Im vergangenen Sommer wurde Tönnies zudem nach einer Rede vorgeworfen, er habe sich rassistisch über Afrikaner geäußert. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion