E.ON-Vorstandsmitglied Karsten Wildberger (l.) und der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen Group Components Thomas Schmall (r.) kündigten in Essen eine innovative Lösung für ultraschnelle Ladestationen für E-Autos an. Foto: Volkswagen AG
E.ON-Vorstandsmitglied Karsten Wildberger (l.) und der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen Group Components Thomas Schmall (r.) kündigten in Essen eine innovative Lösung für ultraschnelle Ladestationen für E-Autos an.Foto: Volkswagen AG

E-Autos mit Batterien laden – E.ON und Volkswagen kündigen flexible, ultraschnelle Ladestationen an

Von 13. Februar 2020 Aktualisiert: 27. April 2020 15:22
E.ON und Volkswagen wollen in den nächsten Monaten die deutschen Ladesäulen für E-Autos aufmischen. Die ultraschnellen, mobilen Ladestationen sollen ohne Tiefbau und Netzanschluss auskommen und in 15 Minuten für bis zu 200 km Reichweite sorgen.

Noch immer schrecken viele deutsche Autokäufer vor der geringen Reichweite von E-Autos zurück. Eine schlecht ausgebaute Ladeinfrastruktur und lange Ladezeiten sind dem Ziel „Eine Million E-Autos bis 2022“ ebenfalls nicht zuträglich. E.ON und Volkswagen wollen das ändern und kündigten an, alte Batterien aus E-Autos als neue flexible und ultraschnelle Ladestationen aufzustellen.

„Der Aufbau eines dichten, öffentlichen Netzes mit ultraschnellen Ladestationen für E-Fahrzeuge kann deutlich rascher Realität werden als bislang angenommen“, heißt es in einer Pressemitteilung des Autoherstellers. Gemeinsam mit dem Energieversorger aus Essen möchte man in den nächsten Monaten eine Alternative zu Teslas Superchargern oder Ionity-Schnellladesäulen schaffen. Ganz ohne Tiefbauarbeiten und wenn nötig ohne Stromanschluss.

200 km in 15 Minuten ohne Netzanschluss

Die neuen Ladepunkte sollen dort aufgestellt werden, wo sie tatsächlich gebraucht werden. Besonders von Stadtwerken und Kommunen sowie von Tankstellen und Raststätten verzeichnet E.ON ein hohes Interesse an einer flexiblen Lösung, schreibt VW weiter. Die „Welt“ berichtet zudem, dass „die Kästen unabhängig vom Netz […] aufgestellt werden“ können und mit (ausrangierten) Batterien des ID.3 ausgestattet sein sollen.

Die alten Akkus von E-Autos hätten nach einigen Jahre noch „70 bis 80 Prozent ihrer ursprünglichen Kapazität“, so der ADAC. Damit könne man zwar nicht mehr mit vernünftiger Reichweite fahren, für eine wenige anspruchsvolle Nutzung seien die Akkus aber noch geeignet, bevor sie schließlich recycelt werden.

Bislang gibt es noch keinen Akku ohne Leistungsverlust. Mit 90 Prozent Wirkungsgrad gehören Lithium-Ionen-Akkus zu den besten Energiespeichern. Durch das kaskadenartige Laden – von Ladesäule zu E-Auto – und den geringen Verlusten des Elektromotors sinkt der Gesamtwirkungsgrad zwischen Steckdose und Rad auf unter 80 Prozent.

Sofern vorhanden kann der in der Ladesäule verbaute Akku über einen herkömmlichen Stromanschluss von 16 bis 63 Ampere dauerhaft laden. Sollte dies nicht möglich sein, könnten die Ladestationen am Abend von einem LKW zum Nachladen abgeholt oder ausgetauscht werden. Unter dem Namen E.ON Drive Booster sollen die neuen Ladesäulen ab der zweiten Jahreshälfte testweise an sechs Autobahntankstellen stehen.

Eine Million Ladestationen bis 2030

Installiert werden die Säulen laut VW nach dem Plug & Play-Prinzip: Hinstellen, Anschließen, online Konfigurieren. Das Schnellladesystem kann parallel zwei E-Autos mit bis zu 150 Kilowatt Leistung laden. Damit sind in 15 Minuten etwa 200 km zusätzliche Reichweite möglich. Updates, Fernwartung und Abrechnung der Ladesäulen erfolgen über die zentrale Software-Plattform von E.ON.

Thomas Schmall, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen Group Components, sagte: „Die von uns entwickelte flexible Schnellladesäule ist ein wichtiger Baustein zum Ausrollen der Elektromobilität. Durch ihren innovativen Ansatz des schnellen und einfachen Aufbaus [erfüllt sie] die Bedürfnisse der Kunden.“

E.ON Vorstandsmitglied Karsten Wildberger ergänzte: „E.ON ist schon vor Jahren in der Elektromobilität vorangeschritten und hat eigene ultraschnelle Tankstellen an die Autobahnen von Europa gebracht. […] Durch das Bündeln unserer Kräfte können wir unseren Kunden nun ultraschnelle Ladesysteme anbieten, die schneller, einfacher und günstiger sind als herkömmliche Lösungen und zur Sektorkopplung beitragen.“

Derzeit gibt es in Deutschland etwa 24.000 öffentliche Ladesäulen für E-Autos, jedoch ist nur etwa jede zehnte für das schnelle Laden geeignet. Bis spätestens 2030 soll die Anzahl auf eine Million Ladepunkte steigen.

(Mit Material von VW)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion