Der Opernplatz in Frankfurt am Main.Foto: iStock

Finanzpolitiker: Wenn staatliche Hilfen ausfallen, droht eine Bankenkrise

Epoch Times7. Dezember 2020 Aktualisiert: 7. Dezember 2020 11:28

Finanzpolitiker von Grünen und Linken halten das Risiko einer coronabedingten Bankenkrise für gering, solange die Wirtschaft mit staatlichen Hilfsprogrammen gestützt wird. „Eine neue Bankenkrise ist bislang nicht eingetreten, weil Staaten teilweise die fehlenden Umsätze der Unternehmen auf die Bilanz genommen haben“, sagte der Finanzexperte der Linksfraktion im Bundestag, Fabio De Masi, dem „Handelsblatt“ (Montagausgabe, 7. Dezember).

Die aktuell bessere Ausstattung der Banken mit Eigenkapital schütze nur so lange, wie es nicht gleichzeitig bei vielen Banken zu Kreditausfällen und einer systemischen Krise komme, sagte De Masi.

Eine neue Bankenkrise lasse sich daher nur abwenden, wenn die Finanzminister durch „mittelfristige Hilfen“ eine Pleitewelle der Unternehmen verhinderten und die EZB das billionenschwere Pandemie-Anleihekaufprogramm PEPP noch lange weiterführe.

Die Rückkehr zur Schuldenbremse wäre ein Brandbeschleuniger für eine erneute Finanzkrise.“

Ähnlich äußerte sich die Grünen-Finanzpolitikerin Lisa Paus. „Solange die Realwirtschaft mit staatlichen Hilfsmaßnahmen gestützt wird, sehen wir keine Bankenkrise“, sagte Paus. Sie sei daher „noch sehr entspannt“. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion