Der französische Reifenhersteller Michelin schließt sein Werk in Hallstadt.Foto: Hannibal/dpa

Reifenproduzent in Schwierigkeiten: Michelin schließt Bamberger Werk mit fast 860 Mitarbeitern

Epoch Times25. September 2019 Aktualisiert: 25. September 2019 17:28
Der französische Reifenhersteller Michelin schließt sein Werk bei Bamberg mit 858 Mitarbeitern bis Anfang 2021. Michelin begründet die Schließung mit der sinkenden Nachfrage und einem "extrem starken Wettbewerb asiatischer Hersteller".

Aus nach fast 50 Jahren Betrieb: Der französische Reifenhersteller Michelin schließt sein Werk bei Bamberg mit 858 Mitarbeitern. Die Produktion in dem fränkischen Ort Hallstadt werde bis Anfang 2021 schrittweise eingestellt, erklärte Michelin am Mittwoch. Für „jeden Mitarbeiter“ solle eine Lösung gefunden werden. Gewerkschaftsvertreter reagierten empört und warfen dem Konzern den Verstoß gegen eine Standortgarantie vor.

Das 1971 gegründete Michelin-Werk in Hallstadt produziert überwiegend Pkw-Reifen in 16 Zoll. Michelin begründet die Schließung mit der sinkenden Nachfrage und einem „extrem starken Wettbewerb asiatischer Hersteller“. Andere Lösungen seien „wirtschaftlich nicht tragbar“, betonte die Gruppe. Michelin beschäftigt an seinen deutschen Standorten nach eigenen Angaben derzeit rund 5400 Mitarbeiter.

Das Unternehmen sprach mit Blick auf die Mitarbeiter in Hallstadt von Möglichkeiten zur Frühverrentung und kündigte Hilfe durch eine Transfergesellschaft an. Die Gruppe hat nach eigenen Angaben für den Umbau rund 167 Millionen Euro zurückgestellt.

Gewerkschafter kritisierten die geplante Schließung scharf. Der zuständige Referent der IG BCE (Bergbau, Chemie, Energie), Sascha Spörl, nannte die Entscheidung „eine absolute Frechheit gegenüber den Beschäftigten und gegenüber der IG BCE“. Michelin habe in einem Vertrag zur Standortsicherung garantiert, dass es bis Dezember 2022 keine Schließungen geben werde. Die Gewerkschaft prüfe nun rechtliche Schritte.

Ein Sprecher der französischen Gewerkschaft CGT äußerte die Befürchtung, dass weitere Werke vor dem Aus stehen. Auch eine Produktionsstätte für Lkw-Reifen im westfranzösischen La Roche-sur-Yon ist in Schwierigkeiten.

Dies bestätigte auch die Geschäftsleitung in einem Schreiben, das der Nachrichtenagentur AFP vorliegt. Darin ist von einer „sehr Besorgnis erregenden Situation“ die Rede. In dem Werk arbeiten 650 Menschen. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion