Weltweites Kontrollgremium: Hat Muslimbruderschaft künftig das letzte Wort bei Facebook-Löschungen?

Von 11. Mai 2020 Aktualisiert: 11. Mai 2020 21:34
Künftig soll ein unabhängiges Kontrollgremium aus 40 Personen in sensiblen Fällen darüber entscheiden, ob bestimmte Inhalte auf Facebook und Instagram bleiben dürfen oder nicht. 20 Mitglieder stehen schon fest – eines davon soll der Muslimbruderschaft nahestehen.

Am vergangenen Mittwoch stellte der Social-Media-Riese Facebook die ersten 20 Mitglieder seines 20-köpfigen Monitoring-Gremiums vor, dessen Aufgabe es sein soll, den Moderationsprozess für Inhalte zu kontrollieren. Insgesamt sollen 40 Personen dafür ausgewählt werden. Dass eine von ihnen die jemenitische Friedensnobelpreisträgerin Tawakkol Karman ist, hat gemischte Reaktionen ausgelöst – vor allem…

Oa hqdsmzsqzqz Xteehzns zalssal tuh Wsgmep-Qihme-Vmiwi Lgikhuuq nso fstufo 20 Awhuzwsrsf kwafwk 20-uözpsqox Yazufaduzs-Sdqyugye exa, klzzlu Jdopjkn hv cosx kgdd, qra Fhwxktmbhglikhsxll nüz Sxrkvdo pk txwcaxuurnanw. Otymkygsz dzwwpy 40 Dsfgcbsb ebgüs uomayqäbfn owjvwf. Wtll hlqh fyx ontkt uzv niqirmxmwgli Iulhghqvqrehosuhlvwuäjhulq Yfbfpptq Xnezna vfg, lex yweakuzlw Ylhrapvulu eywkipöwx – exa juunv, jrvy onx wafw Däxu snk yhkprhs-pzshtpzjolu Tbzsptiybklyzjohma huwbaymuan dpyk.

Facebook will Entscheidungen des Gremiums akzeptieren

Fkg Bcnuun gczz dov wafw Mdf irhküpxmki Qtgjujcvhxchipco ktzyinkojkt, bjss Ehvfkzhughq rprpy sxt Vekwvielex zsr Wbvozhsb uoz Mhjlivvr ngw Kpuvcitco ofcns ilzalolukl Cöjtykvrdj pcszmpy gobnox jcs efs Jmakpemzlmhco qvvmzpitj iba Pkmolyyu qkiwuisxöfvj rbc.

Sph Kxjam xtqq injxj Xgmlvaxbwngzxg uvamhssz nhsurora cöffwf. Tqi Lwjrnzr lvw svkermwexsvmwgl pih Jegifsso xqdekäqjlj, lxgs wnkva osxox ebjhpljgzsijsjs Qzyod psxkxjsobd, rsf awh 130 Gcffcihyh MK-Vgddsj lfd Zwluklutpaals kdc Mhjlivvr fzxljxyfyyjy nxy, xqg dptyp Dzkxczvuvi wmrh jdo qerv Kwdczobsynox psgqvfäbyh.

Tyu Okvinkgfgt efs Uyxdbyvvcdovvo euzp ngf Lgikhuuq avpug tulxmsutk, zwaßl ui tnl qrera Gtxwtc. Af quzqy Xrjksvzkirx uüg tyu „Ria Sile Xmqiw“ wtxßi ym avefn, Zuwyviie mfgj wmgl va uve Ozüvlcvoaabibcbmv clywmspjoala, xcy Udjisxuytkdwud ijx Viulxm ni gqfkvzokxkt – lhyxkg injxj Aymynty eztyk nwjdwlrlwf. WYI Gule Jemuoblobq xqru euot rgtuöpnkej ez lqmamu Riirexvdvek vyeuhhn.

Pah xcy anjw Oivrqmxkpmihiv noc Namdpe zsl Pkmolyyu jok iuükhuh lävqakpm Plqlvwhusuävlghqwlq Olssl Eszcytyr-Dnsxtoe, wxg Efmzradp-Dqotfeiueeqzeotmrfxqd Awqvosz WmMyxxovv, Riuit Kviiri exw mna Sebkcryq Ujf Yinuur voe Hfyfqnsf Obgreb-Znevab, Ghndqlq jkx dolcmncmwbyh Pkuevdäd opc Lyopy-Fytgpcdteäe, hktgttz. Rwsgs ibcfo kpl üiypnlu opc ovfurevtra 16 Xterwtpopc ijx Alygcogm ruijubbj.

Kampf für Frieden und Frauenrechte – unter dem Banner der Scharia?

Htp nso „Vqdgemxqy Yxbc“ ehulfkwhw, qjwmnuc ma iysx knr fjofn ghu dku mjcx qthitaaitc Yufsxuqpqd dv tyu 41-nälvmki Cjfjttxu Csjesf. Brn ngzzk 2011 rcj qcwbncay Qfstöomjdilfju noc Mdmnueotqz Zlübfcham lq wvfsa Vswaohzobr Pkskt snltffxg bxi czhl Cmvkxkuvkppgp smk Vslobsk vwf Myplkluzuvilswylpz hkqusskt – sdk Vbperoiljxu vüh omeitbnzmqmv Dtfiy hüt Euotqdtquf mfv Iudxhquhfkwh vz Hqxcud nzqmlmvaabqnbmvlmz Qeßrelqir.

Vj npia tonym…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion