Noch leuchten die Lichter in den Büros der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt a.M.Foto: Boris Roessler/dpa

Wie reagiert die EZB auf wachsende Konjunkturrisiken?

Epoch Times7. März 2019 Aktualisiert: 7. März 2019 6:51
EZB-Chefvolkswirt Peter Praet warnte jüngst sogar vor einer möglichen Abwärtsspirale. „Das Wirtschaftsklima in der Eurozone verändert sich fundamental und nicht nur vorübergehend“, sagte Praet.

Die Konjunkturaussichten für den Euroraum haben sich deutlich eingetrübt. Wird der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) bei seiner Sitzung heute (09.00 Uhr) in Frankfurt nachjustieren?

Ökonomen rechnen damit, dass das oberste Entscheidungsgremium der Zentralbank sowohl den Leitzins auf dem Rekordtief von null Prozent belässt als auch den Strafzins für geparktes Geld von Banken bei minus 0,4 Prozent. Mit der ersten Zinserhöhung dürfte die EZB bis ins Jahr 2020 warten.

Die Dieser Zeitraum könnte nun bis in das kommende Jahr hinaus verlängert werden.

Diskutiert wird auch, ob die Währungshüter Geschäftsbanken – wie in den vergangenen Krisenjahren mehrfach geschehen – erneut langfristige Kredite zu extrem günstigen Konditionen (TLTRO) anbieten.

Internationale Handelskonflikte bremsen den Welthandel, das chinesische Wirtschaftswachstum fiel im vergangenen Jahr auf den niedrigsten Stand seit fast drei Jahrzehnten, und die Unwägbarkeiten des Brexits sorgen für Verunsicherung. EZB-Chefvolkswirt Peter Praet warnte jüngst sogar vor einer möglichen Abwärtsspirale. „Das Wirtschaftsklima in der Eurozone verändert sich fundamental und nicht nur vorübergehend“, sagte Praet. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion