Mit einem Rübenroder werden Zuckerrüben auf einem Feld geerntet.Foto: Philipp Schulze/dpa/Archiv/dpa

Zuckerbranche unter Druck: Viele Bauern geben Rübenanbau auf

Epoch Times4. September 2020 Aktualisiert: 4. September 2020 7:23
Ungleiche Subventionen, Dürre und Verbote machen der Zuckerbranche seit Jahren zu schaffen. Es sind nicht Wenige, die sich daher gegen die Rübe entscheiden.

Die Zuckerbranche in Deutschland steht nach eigenen Angaben wegen wettbewerbsverzerrender Regelungen auf dem europäischen Markt weiter unter Druck.

Im Rheinland haben dem Rübenbauerverband zufolge in diesem Jahr 20 Prozent der Landwirte mit Rübenfeldern den Anbau aufgegeben. „Das zeigt die Dramatik der Situation“, sagte Geschäftsführer Peter Kasten, der Deutschen Presse-Agentur. Seit einigen Jahren hat sich der Zuckermarkt sehr gewandelt: Jahrelang regelten EU-weit feste Zuckerquoten den Markt, nun müssen sich die Zuckerfabriken und Bauern im offenen Wettbewerb auf dem internationalen Markt behaupten.

„Worunter wir leiden, ist, dass wir mit erheblichen Wettbewerbsverzerrungen in Europa zu kämpfen haben“, so Kasten. In etlichen Ländern erhalten Landwirte für den Rübenanbau nämlich Subventionen in Form von Prämien pro Hektar. Nach Angaben der Bauern-Kampagne #WirsindZucker werden in der Europäischen Union 30 Prozent der Zuckerrüben-Anbaufläche auf diese Weise subventioniert, in Deutschland jedoch nicht. „Diese Verzerrungen können wir nicht ausgleichen„, meint Hermann Schmitz, Geschäftsleiter beim Kölner Zuckerkonzern Pfeifer und Langen. „In Ländern, in denen keine Prämien gezahlt werden, sind die Anbauflächen rückläufig.“

Der Niedergang macht sich auch bei Zuckerfabriken bemerkbar: Pfeifer und Langen hat etwa 2016 Stellen abgebaut und einen Standort in Rumänien geschlossen, außerdem wurde der Verpackungsstandort in Elsdorf im Rheinland verkleinert. Auch bei den börsennotierten Rivalen Nordzucker und Südzucker ist die Lage schwierig: Bei Südzucker wurden in den vergangenen Jahren Hunderte von Stellen angebaut und Kapazitäten reduziert, Nordzucker wies trotz seines Einstiegs in das Geschäft mit Zuckerrohr für das vergangene Geschäftsjahr einen Millionenverlust aus.

Die Subventionen sind nicht die einzige Herausforderung, der sich die Branche in den vergangenen Jahren stellen musste: 2018 belastete der Dürresommer die Ernte erheblich, obwohl die Zuckerrübe eigentlich als sehr resistent gilt. Zudem dürfen die Landwirte in Deutschland weniger Pflanzenschutzmittel verwenden als viele ihrer Kollegen in anderen Staaten. Die eigentlich EU-weit verbotenen Neonikotinoide sind in zahlreichen Staaten per Notfallzulassung erlaubt, was den Bauern das Leben leichter macht – auch hier fährt Deutschland jedoch den härteren Kurs.

Markus Weck, Vertreter der Hefeindustrie, bezeichnet die Verwerfungen auf dem Zuckermarkt als „ziemliche Achterbahnfahrt“. Hefehersteller sind auf ein Nebenprodukt der Zuckerherstellung, nämlich Melasse, angewiesen. So sind sie mit betroffen, wenn es der Zuckerbranche schlecht geht. „Es wird nicht darauf hinauslaufen, dass wir eines Tages aufwachen, und es steht keine Melasse mehr zur Verfügung. Aber es kann aufwendig werden, ausreichende Mengen zu beschaffen“, meint Weck. Innerhalb der vergangenen Jahre habe sich der Weltmarktpreis für Rohrmelasse verdoppelt.

Die Rübenbauern sehen seit dem vergangenen Jahr nun immerhin eine leichte Entspannung bei Ernte und Preisen. „Wir sind noch nicht auf einem Niveau, wo es wirklich wirtschaftlich ist. Aber die Richtung stimmt“, meint Bauernvertreter Kasten. Dass viele seiner Kollegen sich dennoch gegen die Rübe entschieden, liegt an der unternehmerischen Ausrichtung vieler Bauern im Rheinland: So ist der Anbau von Kartoffeln oder Möhren teilweise lukrativer, die Flächen sind begehrt, und der Wettbewerb ist groß. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion