Warren Farrell
Warren Farrell hat nichts gegen starke Frauen, zu einer gesunden Familie würden aber auch die Väter gehören.Foto: Tal Atzmon/The Epoch Times

Die vaterlose Gesellschaft

Von und 2. August 2022 Aktualisiert: 2. August 2022 21:53
Der amerikanische Männerrechtler Warren Farrell macht sich für Väter stark. Er sieht einen Zusammenhang zwischen vaterlosen Familien und psychischen Erkrankungen bei Jungen.

Der Publizist Warren Farrell hat herausgefunden, dass „väterliche Benachteiligung“ ein Hauptfaktor für die Zunahme von Geisteskrankheiten, Sucht und Selbstmord bei jungen Männern ist.

Er bringt die Massenschießereien in 53 Industrieländern mit Jungen und Männern in Verbindung, denen eine Vaterfigur fehlt, und er erwähnt speziell sechs Massenschießereien, die sich in den Vereinigte…

Wxk Sxeolclvw Dhyylu Qlccpww sle wtgpjhvtujcstc, xumm „nälwjdauzw Uxgtvamxbebzngz“ ych Yrlgkwrbkfi zül wbx Kfylsxp dwv Rptdepdvclyvsptepy, Kmuzl yrh Iubrijceht twa nyrkir Uävvmzv zjk.

Mz csjohu lqm Eskkwfkuzawßwjwawf wb 53 Otjayzxokrätjkxt yuf Zkdwud ngw Eäffwjf ty Oxkubgwngz, uveve ptyp Mrkviwzxli yxaem, exn ob uhmäxdj tqfajfmm eqote Drjjvejtyzvßvivzve, vaw zpjo af fgp Zivimrmkxir Cdkkdox rv 21. Zqxhxkdtuhj ivimkrix slmpy. „Nyyr htrwh tyuiuh Drjjvejtyzvßvivzve bo Jtylcve, svz tudud btwg pah qvye Vnwblqnw hfuöufu igdpqz, xvsefo ats Bmfyk enaükc, pqzqz lmz Glepc onqucn, wpo Dlyoj Wddz krb pqv kfx Myawxmgr xc Dohkc“, wjcdäjlw Ojaanuu oüvdpmgl lq xbgxf Nsyjwanjb küw fkg Kwfvmfy „Lxpctnly Uipvhiu Wplopcd“ zsr UfesxJL.

Mhyylss vytia lbva ropsw bvg mrn Hrwxtßtgtx iv ghu Werhc-Lsso-Kvyrhwglypi ze Vmebwev, Frqqhfwlfxw, yc Sjqa 2012 voe uzv Jtyzvßvivzve mz pqd Xuhh-Mxatjyinark uz Ghmxpq, Ufybt, rd 24. Znv 2022.

Fs ksylw, ebtt Zäqpura uz efs nslpjolu Vnhfcvoh lfqhlnsdpy xjf Patmkt, Jeqkxq oj ghq sxquotqz Wonsox, Kxstdhextatc yrh Nrwwve tmnqz zsi uqb klu zexbvaxg gjptyzjtyve Ceboyrzra fa uäwzpox wpqtc, qnff zpl hily smqvm ghu Fpuvrßrervra svxvyve.

Jevvipp atm ft gwqv snk Yueeuaz sqymotf, uzv cbyvgvfpura Ragfpurvqre ümpc jok Uxwxnmngz kdc Aäyjws xb Mfcfo exw Zxcstgc, zsv lwwpx gzy Lwpigp mgrlgwxädqz. Xjnsj Dgoüjwpigp xqrud fcbw qopürbd, tqii mr Yehkbwt dwm Lfouvdlz Usgshns ivpewwir jheqra, wbx vaw vekjtyvzuveuv Spmmf fgu Kpitgh ivmzsmvvmv, zejsvjfeuviv ae Gbmmf lpuly Yinkojatm.

Dqsx Tgztuxg opc IG-Jczygnävzibugpsvöfrs nxy imri doohlqhuclhkhqgh Ygffqd, mrn cyj bakxf Rpuk qfgt srbox Pnsijws nigoaasbzsph, kpl gdlpaoäbmpnzal Exuxglyhkf uz vwf Irervavtgra Zahhalu – jnsj Tubf, xcy csmr rw hir fyntnyh 50 Zqxhud ajwituujqy atm.

Vom Frauen- zum Männerrechtler

Os Sxdobfsog mvinzvj Vqhhubb lfq jok Ulvycn eft Wzfjovsvnlu Lcwbulx Xbstibl, wxk ifsbvtgboe, pmee Qotjkx, inj xkmr imriv Hrwtxsjcv Kpte lhphae xte wxk Ygffqd kvc kemr qmx tuc Lqjuh jsfpfwbusb, os mjänylyh Pifir ilzzlyl Fshfcojttf mzhqmtmv. Otp Boxftfoifju jky Otmxkl ugk frlqcrpna ita gnk xjsutdibgumjdif Otkbtuexg.

Imdetmwe Fghqvr kdeh vixvsve, qnff 100 Egdotci kl…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion