Foto: Drew Hays/Unsplash

Damit aus Jungen GUTE Männer werden

Von 13. Juni 2022 Aktualisiert: 10. Juni 2022 12:27
Spielt das Wort „Gentleman“ heute noch eine Rolle? Hier erfahren Sie, warum es das sollte.

Ich sprach vor den Erstsemestern am Wabash College, einem kleinen College im US-Bundesstaat Indiana, das ausschließlich von Männern besucht wird. „Was bedeutet es, ein Gentleman zu sein?“, fragte ich. „Heben Sie die Hand, wenn Sie Ihre Definition eines Gentlemans mitteilen möchten.“

Ein junger Mann antwortete: „Ein Gentleman ist jemand, der in Herrenklubs geht und Mädchen beim Strippen zusieht.“ Es gab ein paar Lacher.

„Das ist sehr amüsant“, antwortete ich. „Möchte jemand eine ernsthaftere Antwort wagen?“

Einige andere hoben ihre Hand. Ein Gentleman trägt einen dreiteiligen Anzug, sagte einer. Ein Gentleman öffnet Frauen die Tür, sagte ein anderer. Wir diskutierten über den Ursprung des Begriffs Gentleman, der ursprünglich einfach ein Mitglied der Aristokratie bezeichnete, das nicht für seinen Lebensunterhalt arbeiten musste. Wie C. S. Lewis bemerkte, hätte man in einer früheren Zeit über einen bestimmten Mann sagen können: „John ist ein Lügner und ein Gentleman“, was bedeutet, dass er zwar ein Aristokrat ist, aber nicht die Wahrheit sagt. Im Laufe der Zeit bekam der Begriff jedoch eine andere Bedeutung.

Im Übrigen habe ich festgestellt, dass die Frage „Was bedeutet es, ein Gentleman zu sein?“ zu einem viel fruchtbareren Gespräch führt als „Was bedeutet es, maskulin zu sein?“ oder „Was ist gesunde Männlichkeit?“. Viele Jungen setzen Männlichkeit wohl oder übel mit körperlicher Stärke und Ausdauer, Krafttraining und Fußball gleich. Sie können sich nicht vorstellen, dass ein männlicher Mann sich mit bildender Kunst, Poesie oder Ballett beschäftigt: Sie fangen an zu lachen, wenn sie sich einen Offensivspieler der US-Nationalmannschaft in einem Tutu vorstellen. Dagegen können sie die Vorstellung eines Gentlemans, der sich in der bildenden Kunst, der Poesie oder dem Ballett auszeichnet, ohne weiteres akzeptieren.

Wie auch immer der Begriff definiert wird, unter den jungen männlichen Berühmtheiten von heute gibt es nicht viele Gentlemen. Bruno Mars erhielt sechs Grammys für einen Song, in dem er zu einer jungen Frau sagt: „You and your a** invited“ (Du und dein Arsch sind eingeladen) und ihr Geld anbietet, wenn sie sich nur „umdreht und es für einen Spieler fallen lässt“, denn „That‘s What I Like“ (der Titel des Songs). Drake eroberte im vergangenen September mit seinem Album „Certified Lover Boy“ die Pop-Charts und belegte neun der ersten zehn Plätze in den Billboard Top 100 – ein Kunststück, das noch nie ein Künstler in der Geschichte geschafft hat, nicht einmal die Beatles. Drake rühmt sich gern: „Ich bin zweifellos der Allerschärfste, und da bin ich einfach nur bescheiden.“

Jungen werden nicht mit dem Wissen geboren, was es heißt, ein Gentleman zu sein. Es muss ihnen beigebracht werden. Meine Sorge ist, dass in unserer heutigen Zeit viele Eltern kaum noch wissen, was sie ihrem Sohn zu diesem Thema sagen sollen. Also schaut der Junge ins Internet, und was er dort findet, sind Bruno Mars und Drake, Eminem und Akon oder John Mayer, der mit seiner Pornosammlung prahlt.

Ich habe in den letzten 21 Jahren mehr als 460 Schulen besucht und festgestellt, dass die meisten Jungen ein Gespräch darüber führen wollen, was es bedeutet, ein guter Mann zu sein. Bei diesen Gesprächen mit Jungen schlage ich die folgenden Definitionen als Ausgangspunkt für das Gespräch vor:

  • Ein Gentleman beherrscht seine Leidenschaften, anstatt sich von ihnen beherrschen zu lassen. Als Oberbefehlshaber der Alliierten im Zweiten Weltkrieg zitierte Dwight D. Eisenhower den Vers aus dem Alten Testament (16:32): „Größer ist der, der seinen Geist beherrscht, als der, der eine Stadt einnimmt“ – ein Vers, den ihm seine Mutter in seiner Kindheit beigebracht hatte.
  • Ein Gentleman schlägt niemals eine Frau, nicht einmal in Notwehr.
  • Ein Gentleman berührt nie eine Frau ohne ihre Zustimmung.
  • Ein Gentleman sieht sich keine Pornografie an, denn Pornografie ist erniedrigend, nicht nur für die Frau, die als Objekt dargestellt wird, sondern auch für den Mann, der sie benutzt. Ich habe von Jungen an Highschools in den USA gehört, dass ihr Lehrer sie im Gesundheitsunterricht zur Selbstbefriedigung ermutigt und dass Pornos eine nützliche Ergänzung zur Selbstbefriedigung sind. Der Lehrer erklärt, dass Masturbation Safer Sex ist, ohne dass man sich um die Zustimmung des Partners kümmern muss. Solche Ratschläge spiegeln eine verarmte Vorstellung davon wider, was Jungen sind und was aus ihnen werden kann.
  • Ein Gentleman tyrannisiert nicht die Schwachen, sondern er verteidigt sie gegen die Tyrannen.

Jede dieser Aussagen löst bei Teenagern eine lebhafte Reaktion aus – insbesondere die Bemerkung über Pornografie. Dies sind Gespräche, die Jungen mit einem erwachsenen Mann führen müssen, der den Mut hat, das Wort „Gentleman“ zu verwenden, obwohl der Begriff derzeit vom Mainstream als Verstärkung des heteronormativen Patriarchats missbilligt wird.

Wie kann man Jungen dazu inspirieren, Gentlemen sein zu wollen, in einer Kultur, die Verrohung und Respektlosigkeit zelebriert? Anstatt eine Predigt zu halten, habe ich festgestellt, dass Jungen am besten auf Geschichten über echte Männer ansprechen. In meinem Buch „Jungs im Abseits“ empfehle ich die Geschichten von Joshua Chamberlain, dem Religionsprofessor aus Bowdoin, der das 20. Maine Volunteer Regiment in der Schlacht von Gettysburg befehligte und in dieser Funktion eine außergewöhnliche Entscheidung von kolossaler Tragweite treffen musste; Dietrich Bonhoeffer, der deutsche Pastor, der 1939 eine bequeme Stellung in den Vereinigten Staaten verließ, um nach Deutschland zurückzukehren und den Widerstand gegen die Nazis zu organisieren, und der verhaftet und anschließend in einem Konzentrationslager gehängt wurde; und Itzhak Rabin, der israelische Premierminister, der versuchte, Frieden mit den Palästinensern zu schließen und von einem israelischen Juden erschossen wurde.

Die meisten Jungen wollen gute Männer werden. Aber sie leben jetzt in einer giftigen Kultur, die Bruno Mars und Drake als Vorbilder hat, eine Kultur von Prominenten, die sich an Obszönitäten, Angeberei und Anstößigkeit erfreuen. Wir können es besser machen. Und wir müssen es.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf dem Blog des Instituts für Familienstudien veröffentlicht und ist Teil einer Reihe von kurzen Essays, die sich mit dem Sinn und Zweck einer gesunden Männlichkeit in der heutigen Welt befassen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion