Acherontiscus caledoniae, der Tetrapode mit den "beispiellosen Zähnen".
Rekonstruktion des Schädels und des Unterkiefers von Acherontiscus caledoniae.Foto: Professor Jennifer Clack, University Museum of Zoology, Cambridge

Überraschend stark: Bereits winziger Tetrapode besaß einen starken Biss

Epoch Times9. Juni 2019 Aktualisiert: 9. Juni 2019 11:16
Nur 15 Zentimeter groß, die Vorfahren der gewaltigen Dinosaurier haben klein angefangen. Acherontiscus caledoniae lebte vor über 300 Millionen Jahren im heutigen Edinburgh, war seiner Zeit jedoch weit voraus: Der Tetrapode besaß Zähne, die "beispiellos seien", so die Paläontologen.

Es ist ein winziges schlangen-ähnliches Fossil und erscheint auf den ersten Blick eher unscheinbar. Dennoch untersuchten Paläontologen das aus Schottland stammende Fossil mittels eines Computertomographen. Dabei erhielten sie völlig neue Einblicke in ein winziges Lebewesen namens Acherontiscus caledoniae. Der Tetrapode gilt als eines der ersten bekannten Exemplare, der aufgrund seiner gut entwickelten Zähne seine Beute spielend leicht zerkleinern konnte.

Die detaillierten Scans von Acherontiscus zeigen zudem eine einzigartige Kombination aus unterschiedlichen Zahnformen und -größen. Außerdem besaß er einen kräftigen Unterkiefer, der, wie Paläontologen glauben, es ihm ermöglichte, selbst hartschalige Krustentiere zu durchbohren und zu zermahlen.

Wissenschaftler des University Museum of Zoology in Cambridge, der University of Lincoln, dem Natural History Museum in London und der University of Southampton leiteten die Untersuchungen und veröffentlichten ihre Ergebnisse im Fachmagazin Royal Society Open Science.

Der erste gliedmaßenlose Tetrapode

Weiterhin entdeckten die Forscher, dass das Zahnmuster des Acherontiscus im Widerspruch zu dem mehrerer anderer Tetrapoden dieser Zeit stehe. So besaßen seine Zeitgenossen in der Regel einheitliche Reihen kegelförmiger Zähne, die manchmal an der Spitze nach hinten gebogen waren. Völlig anders sind dagegen die Zähne des Acherontiscus, die eine Variation in Form und Größe zeigen. Gleichzeitig zeigen sie ein Niveau der Zahnanpassung, das in einem so frühen Tetrapoden beispiellos sei, so die Meinung der Paläontologen.

Wie Co-Autor Dr. Marcello Ruta von der University of Lincoln in einer Mitteilung erklärt: „Wir fanden heraus, dass Acherontiscus dem Ursprung der modernen Tetrapodenlinien vorausging und sich einer Reihe von primitiven Gruppen anschloss. Diese entwickelten unabhängig voneinander lange und oft kleinere Körper und besaßen entweder eingeschränkte oder gar keine Gliedmaßen.“

Dieses Fossil ist bislang das einzige bekannte Exemplar eines gliedmaßenlosen Tetrapoden. Acherontiscus war nur etwa 15 Zentimeter lang und lebte vor etwa 330 Millionen Jahren in sumpfigen Feuchtgebieten im heutigen Edinburgh. Die winzige und empfindliche Natur des Fossils führte dazu, dass die Wissenschaftler das Tier nicht mit mechanischen oder chemischen Methoden aus dem umgebenden Gestein befreien konnten.

Überrascht von der Vielfalt des winzigen Tetrapoden

Die Hauptautorin Professorin Jennifer Clack vom University Museum of Zoology in Cambridge sagte: „Mithilfe modernster Techniken der Mikro-CT-Scans konnten wir den komplexen Schädel von Acherontiscus verstehen und winzige anatomische Details aufdecken. Diese ermöglichten uns, eine stark überarbeitete und viel vollständigere Rekonstruktion durchzuführen.“

„Wir waren besonders überrascht, die große Vielfalt an Formen und Größen der Zähne zu erkennen. Acherontiscus ist der früheste bekannte Tetrapode mit einem kräftigen und zerstörerischen Gebiss. Ein Merkmal mit einer eher unregelmäßigen Verteilung bei prähistorischen und modernen Tetrapoden.“

Fragmente aus dem umgebenden Gestein lieferten außerdem weitere Hinweise über den Lebensraum des Acherontiscus. Dies führe zu einer starken Beeinflussung bei der weiteren Erforschung des Gebietes, so der Co-Autor Professor John Marshall von der University of Southampton.

„Unsere Studie gab Impulse für die Erforschung der Ökologie und der Umwelt in den schottischen Feuchtgebieten, in denen Acherontiscus lebte. Die Analyse des Gehalts an fossilen Sporen aus etwa 0,2 Gramm des umliegenden Gesteines deutet darauf hin, dass dieses Tier in der Nähe oder innerhalb eines stillen Gewässers lebte. Das Tier war also von krautigen Pflanzen umgeben, die mit Klubmoosen verwandt sind.“ (ts)

Die PDF zur Studie (Englisch) finde Sie hier: Acherontiscus caledoniae: the earliest heterodont and durophagous tetrapod


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion