Blick über Vatikanstadt mit Petersdom.Foto: iStock

Vatikan blockiert Maßnahmen der US-Kirche gegen sexuellen Missbrauch

Epoch Times13. November 2018 Aktualisiert: 13. November 2018 13:01
Der Vatikan hat den US-Bischöfen untersagt, auf einer Generalversammlung über geplante Maßnahmen im Kampf gegen sexuellen Missbrauch abzustimmen.

Der Vatikan hat den US-Bischöfen untersagt, auf ihrer Generalversammlung in Baltimore über geplante Maßnahmen im Kampf gegen sexuellen Missbrauch abzustimmen.

Die Anweisung aus Rom kam am Montagabend unmittelbar vor Beginn des Bischofstreffens. „Wir sind damit nicht zufrieden“, erklärte Kardinal Daniel DiNardo und brachte klar seine „Enttäuschung“ zum Ausdruck.

Die US-Bischöfe hatten im Herbst nach massiver Kritik an ihrem Umgang mit Missbrauchsfällen unter anderem einen neuen Verhaltenskodex für Priester und ein Meldesystem für Opfer angekündigt. Darüber sollte in Baltimore abgestimmt werden.

Der Vatikan forderte nun, dass die US-Bischöfe die Abstimmung auf Februar 2019 verschieben und ein weltweites Bischofstreffen zu den Missbrauchsskandalen in Rom abwarten.

„Der Vatikan sieht durchaus die Dringlichkeit“, sagte der Erzbischof von Chicago, Kardinal Blase Cupich, denn „die gegenwärtige Krise ist global und betrifft nicht nur eine Handvoll Länder“. Er plädierte jedoch für ein „informelles, nicht bindendes Votum“ der US-Bischöfe in Baltimore.

Zwischen 1950 und 2013 gab es in der katholischen Kirche der USA 17.000 Beschwerden wegen sexueller Gewalt. Allein im US-Bundesstaat Pennsylvania missbrauchten mehr als 300 katholische Priester über Jahrzehnte hinweg über tausend Kinder sexuell.

Hochrangige Kirchenvertreter vertuschten den Missbrauch, wie ein Bericht eines Geschworenengerichts ergab. Donald Wuerl, Erzbischof von Washington, der von 1988 bis 2006 Bischof von Pittsburgh in Pennsylvania war, trat im Oktober zurück. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion