Hygiene ist gut, zu viel Hygiene kann negative Auswirkungen auf das Immunsystem haben.Foto: istock

Wie übertriebene Hygienemaßnahmen das Immunsystem verwirren

Von 30. Mai 2020 Aktualisiert: 1. Juni 2020 13:45
Hygiene ist gut, übertriebene Hygienemaßnahmen können das Immunsystem jedoch verwirren: Das körpereigene Immunsystem ist der beste Schutz vor Krankheitserregern. Übertriebe Hygienemaßnahmen können sich jedoch auf Dauer negativ auswirken und zu Überreaktionen des Immunsystems führen.

In der aktuellen Pandemie rücken sowohl Hygienemaßnahmen, als auch das körpereigene Immunsystem in den Fokus. Durch ein starkes Immunsystem verlaufen ein Großteil der Virusinfektionen mild oder es kommt gar nicht erst zu einer Infektion. Während durch angemessene Hygiene das Immunsystem unterstützt wird, können übertriebene Hygienemaßnahmen bei Immunzellen zur Verwirrung führen.

Ohne mit Keimen und Krankheitserregern konfrontiert zu sein, kann das Immunsystem nicht mehr zwischen normalen und schädlichen Substanzen unterscheiden. Die Folge können allergische Reaktionen und dadurch im Endeffekt, beim Kontakt mit tatsächlich schädlichen Substanzen, ein geschwächtes Immunsystem sein.

Prof. Dr. Lothar Rink, Direktor des Instituts für Immunologie am Uniklinikum Aachen sagt dazu: „Wir müssen uns unser Immunsystem wie eine Armee vorstellen. Wenn diese nicht in Übung ist, wird sie schlecht oder macht einen Putsch.“

Ein starker Schutz: Das körpereigene Immunsystem

Das Immunsystem ist über verschiedene Bereiche des Körpers verteilt und sorgt so im besten Fall für einen umfassenden Schutz vor Krankheitserregern.

Wichtige Bestandteile von Barrieresystemen und Immunschutz sind die äußere Hautschicht, Speichel, Schleimhäute, Leber, die Darmflora und das lymphatische System. Erkennt der Körper krankmachende Stoffe, schüttet er zuerst Interferone aus. Interferone sind spezielle Proteine, die antiviral wirken und andere Zellen des Immunsystems anregen. Dadurch werden Makrophagen und Leukozyten, wie zum Beispiel Neutrophile Granulozyten, ausgeschüttet. Diese versuchen bereits infizierte menschliche Zellen auszusortieren, um eine Infektion abzuschwächen oder zu vermeiden.

Zudem werden vermehrt B-Lymphozyten gebildet, welche wiederum Antikörper gegen den Erreger bilden. In den meisten Fällen kann ein starkes Immunsystem einen großen Teil der Krankheitserreger abwehren oder beim Ausbruch der Krankheit dafür sorgen, dass man nach wenigen Tagen wieder gesund wird.

Zusammenbruch oder Überreaktion des Immunsystems

Allerdings funktioniert dies nicht immer so reibungslos. Aus verschiedenen Gründen kann es zu einem Zusammenbruch oder einer Überreaktion des Immunsystems kommen.

Gründe, warum das Immunsystem zusammenbricht, sind meist Vorerkrankungen oder Entzündungen im Körper, die das Immunsystem chronisch beschäftigen. Dadurch kann es sich nicht vollständig auf akute Krankheitserreger fokussieren. Eine Rolle spielt dabei auch die Anzahl an Viren oder Keimen, die in den Körper eindringen.

„Dabei kommt es dann tatsächlich auf die Zahl der Viren an, die gleichzeitig eindringen, weil man zum Beispiel in einem geschlossenen Raum angehustet wird. Oder, weil die Viren sich im Körper sehr schnell reproduzieren könnten“, sagt Professor Rink in einem Interview mit der „Bild“-Zeitung. Damit kann in einem geschlossenen Raum mit einem Mund-Nasen-Schutz entgegengewirkt werden.

Auf die Frage, ob Mundschutz oder übermäßige Hygiene die Reaktion des Immunsystems schwächen, sagt der Mediziner, dass es eher zu einer Überreaktion kommt, also Allergien gefördert werden.

Während einer allergischen Reaktion ist auch das Immunsystem mit einem Erreger beschäftigt, der eigentlich harmlos ist, kann dann aber auf wirklich krankmachende Substanzen gleichzeitig nicht in vollem Ausmaß reagieren.

Schädigung der Hautbarriere durch Desinfektionsmittel

Obwohl Schmierinfektionen bei dem neuartigen Coronavirus eher eine untergeordnete Rolle spielen, kann die häufige Verwendung von Desinfektionsmitteln die natürliche Hautbarriere schädigen. Durch oft durchgeführte Handreinigung oder die Verwendung falscher Reinigungsprodukte kann es zum Austrocknen der Haut bis hin zu offenen Stellen kommen.  Schadstoffe und Keime können dann leichter eindringen.

Daher sollte das Desinfizieren der Hände mit Bedacht und vor allem gemeinsam mit ausreichender Pflege durchgeführt werden.

Wie man das Immunsystem stärken kann

Damit das Immunsystem auch weiterhin gute Arbeit leisten kann, gibt es verschiedene Möglichkeiten, es zu stärken. Effektive Methoden dafür sind Sport, gesunde Ernährung, weniger Stress und Meditation. Studien untersuchten, wie verschiedene Yoga- und Meditationsübungen das Immunsystem stärken können. Besonders starke Effekte auf zellulärer Ebene zeigte in mehreren Studien die spirituelle Meditationspraxis Falun Dafa, die bei den Praktizierenden zu signifikant erhöhten Werte an Interferon und Neutrophilen Granulozyten führten. Dies sind Immunzellen, die in der ersten Phase der Immunantwort die Aufgabe haben, den Ausbruch einer Krankheit zu verhindern.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion