Weisheiten aus dem alten China: Wenn es an Tugend mangelt, ist Unglück unvermeidlich

Die traditionelle chinesische Kultur legt großen Wert auf die Tugendhaftigkeit eines Menschen. Viele historische Texte beschwören ihre Leser, einen tugendhaften Charakter zu kultivieren und Gutes zu tun, um Segnungen zu bekommen und Unglück zu vermeiden.

Die traditionelle chinesische Kultur legt großen Wert auf die Tugendhaftigkeit eines Menschen. Viele historische Texte beschwören ihre Leser, einen tugendhaften Charakter zu kultivieren und Gutes zu tun, um Segnungen zu bekommen und Unglück zu vermeiden.

Zhu Yongchun, ein Gelehrter der Ming-Dynastie, warnt in seinem Buch der Disziplinen: „Wenn Jemandes Tugend nicht seinem Stand entspricht, ist Unglück unvermeidbar.“

Zhu glaubte, dass ein Mensch moralisch aufrecht sein müsse, um im Leben Glück zu haben. Er verglich das Leben eines Menschen mit einem Gebäude. Die Errichtung eines Hauses ohne solides Fundament ist gefährlich, da es schließlich in sich zusammenfallen wird. Zhu dachte auf die gleiche Weise über das Leben eines Menschen: Wenn jemand ohne ein solides Fundament der Tugend versucht, Ruhm, Macht und Reichtum anzuhäufen, wird diesem Menschen wahrscheinlich früher oder später Unglück zustoßen und er wird alles verlieren.

Habt ihr euch jemals gefragt, warum manche Sänger oder Schauspieler nach einem kurzen Moment der Popularität verschwinden; warum manche Menschen schnell ihr gesamtes Geld verlieren, wenn sie es in der Lotterie gewonnen haben oder warum manche hochrangigen Beamten schneller abstürzen, als wie sie an die Macht kamen?

All das sind Beispiele für die Tugend von Menschen, die ihren Status nicht halten konnten. Alle reden mit großem Interesse über den Aufstieg und den Fall solcher Menschen, doch nur wenige wissen wirklich, warum diese unerwarteten Glücksfälle sich schließlich rasch in Unglück verwandelt haben.

Ist das, was Zhu gesagt hat, aber wirklich wahr? Keine Tugendhaftigkeit zu haben, ist genauso gefährlich, wie auf Stelzen am Rand einer Klippe zu gehen: Früher oder später wird man zu Fall kommen.

Unaufrichtige kaiserliche Hofbeamte büßen ihre Macht ein

In der chinesischen Geschichte gibt es viele Beispiele, in denen hochrangige Beamte des kaiserlichen Hofes zu Fall kamen, weil es ihnen an Tugendhaftigkeit mangelte und sie die ihnen übertragene Macht missbrauchten.

So besaß zum Beispiel Lai Juncheng, ein Geheimdienstbeamter in der Tang-Dynastie, das vollständige Vertrauen des Kaisers, um gegen kaiserliche Beamte zu ermitteln.

Mit dieser Macht fabrizierten Lai und seine Männer jedoch Beweise, um viele loyale Beamte zu beschuldigen und fälschlich anzuklagen. Er war auch bekannt dafür, viele Foltermethoden und Foltergeräte ersonnen zu haben, um die Beschuldigten zu Geständnissen zu bewegen. Die Macht und die Grausamkeit Lais machten ihn zum meist gefürchteten und gehassten Beamten seiner Zeit.

Doch schon bald erhielt er seine wohlverdiente Strafe, als sein Plan fehlschlug, die Tochter des Kaisers zu verleumden. Er wurde für seinen niederträchtigen Verrat exekutiert, sein Körper wurde enthäutet und seiner Organe beraubt.

Der Beamte Yan Song in der Ming-Dynastie wiederholte den Fehler Lais. Nach seiner Berufung zum Beamten am kaiserlichen Hof bildete Yan rasch seine eigene Clique innerhalb des Regierungskörpers. Durch Beseitigung all jener, die mit ihm nicht einverstanden waren, gewann Yan die Kontrolle über die Regierung, zusammen mit dem Kaiser, der sich dem Taoismus widmete.

Yan und sein Sohn nutzten ihre Macht, um Geld zu verdienen, und töteten viele unschuldige Menschen. Nachdem ihm der Kaiser das Vertrauen entzogen hatte, wurde Yans Sohn enthauptet. Yan wurde die Macht entzogen, er wurde obdachlos und starb kurz darauf.

Wir können sehen, wie sich die gleiche Tragödie in der Geschichte immer wiederholt. Die Zeiten und die Rollenbesetzungen mögen unterschiedlich gewesen sein, doch die Handlungslinien blieben dieselben.

Ähnliche Fälle zeigen sich im heutigen China

Nachdem das kommunistische Regime in China die Verfolgung von Falun Gong initiiert hatte, folgten manche Parteibeamte der Verfolgungstaktik und beteiligten sich aktiv an der Kampagne. Sie schikanierten, verhafteten, inhaftierten, folterten und verurteilten zahlreiche unschuldige Praktizierende und töteten sie sogar.

Beamte des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) wie Zhou Yongkang, Bo Xilai, Li Dongsheng, Zhou Benshun waren die treibenden Kräfte bei der Durchführung der Verfolgung und Ergebene von Jiang Zemin, dem damaligen Vorsitzenden der KPCh.

Sie nahmen Bestechungsgelder an und wurden bei der Ausführung der Anweisungen Jiangs immer korrupter. Sie waren sehr mächtig, aber es mangelte ihnen an Tugendhaftigkeit und Moral. Sie sicherten sich schnelle Beförderungen durch das gnadenlose Verfolgen von Falun Gong-Praktizierenden, doch schon bald kam einer nach dem anderen zu Fall.

Mangel an Tugend hat fatale Konsequenzen

Manche Parteibeamte trafen auf schwerere Konsequenzen, als nur ihre Macht zu verlieren. Li Fuguo vom Bezirkspolizeidezernat Caofeidian in Tangshan wurde 2013 zum Direktor befördert. Er hatte die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden vor Ort ab 2006 angeleitet.

Doch in weniger als drei Jahren nach seiner Ernennung zum Direktor bekam Li Fuguo die Diagnose Leukämie und starb innerhalb von zwei Monaten mit 47.

Li Fuguo war von 2006 bis 2013 Leiter der Staatssicherheitsabteilung des Bezirks gewesen und an fast jedem Einzelfall von Falun Gong-Praktizierenden beteiligt. Gleich nach seiner Beförderung zum stellvertretenden Direktor verhaftete er die Praktizierende Li Enying und wies sie in das Zwangsarbeitslager Shijiazhuang ein. Sie wurde im Arbeitslager fast zu Tode gefoltert und starb in weniger als zwei Wochen, nachdem sie aus medizinischen Gründen auf Kaution freigelassen worden war.

Li Fuguo und seine Leute gaben im Jahr 2012 vor, Geschäftskunden zu sein. So verschafften sie sich Einlass in das Geschäft von Zheng Xiangxin, einem anderen Praktizierenden vor Ort. Sie verhafteten Zheng und durchsuchten seine Wohnung noch am gleichen Tag. Zheng wurde wegen seines Glaubens an Falun Dafa zu 10 Jahren Haft verurteilt und während seiner Zeit im Gefängnis gefoltert.

Durch Schläge erlitt Zheng einen Schädelbruch und trug ein Schädel-Hirn-Trauma davon. Infolgedessen ist er nun auf beiden Augen blind und auch geistig verwirrt. Er kann nicht mehr klar denken und leidet unter Inkontinenz.

Während seiner Zuständigkeit hat Li Fuguo für viele Praktizierende und deren Familien Unglück heraufbeschworen. Sein Mangel an Tugendhaftigkeit führte kurze Zeit nach seiner Beförderung zum Direktor zu seinem Tod.

Ein Mensch mit wenig Tugend mag zwar vorankommen und anscheinend zeitweise etwas gewinnen, aber das wird nicht lange andauern. Man kann nicht auf Insiderverbindungen, Pläne oder Brutalität bauen, um seinen zu Status halten.

Manche Menschen mögen sagen: „Sie erfüllen lediglich ihre Pflichten und tun ihren Job.“ Doch wie alte Weise schon früher gesagt haben: „Einen Unschuldigen zu verleumden, ist nichts anderes, als ihn mit einem Messer umzubringen.“

Wenn die Parteibeamten ihre Pflicht tun und unschuldige Bürger wegen ihres Glaubens zu Tode zu foltern, wenn Militärärzte lebenden Falun Gong-Praktizierenden ihre Organe rauben – wie könnten ihre Handlungen etwas anderes sein als Mord?

Alle, die an der Verfolgung von Falun Gong teilgenommen haben, werden nicht davonkommen – sie werden in Zukunft für ihre Verbrechen zur Verantwortung gezogen. Es ist für einen Mörder nur gerecht, wenn er für das Leben, das er anderen genommen hat und den Schaden, den er anderen zugefügt hat, Vergeltung erleiden muss.

Solides Fundament für Tugend aufbauen

Wie kann man es vermeiden, zu wenig Tugend zu haben und wie kann man vom Unglück verschont bleiben? Es ist einfach – durch die Wertschätzung von Tugendhaftigkeit und durch gute Taten.

Viele weise Menschen haben die gleichen Empfehlungen gegeben: „Wenn man Tugend hat, wird man etwas gewinnen“, „die Xinxing zu erhöhen, verbessert das Schicksal“, „Wenn man im Leben Tugend schätzt, bildet man ein solides Fundament für gute Dinge“, „Große Tugend, große Hoffnung“, „Eine Familie mit guten Menschen wird reichlich gesegnet“ und so weiter.

Segen kommt nur von Tugend und Güte. Jemand, der Gutes tut und Tugend ansammelt, wird Glück ernten. Und nur, wenn ein Mensch aufrecht, ehrlich und gütig ist, kann er die schwere Last von Ruhm, Macht und Reichtum tragen.