Nachwuchspolitiker: Themen der Großen Koalition sind „gestrig“ und „folkloristisch“

Die Themen der geplanten Großen Koalition seien "gestrig" und "folkloristisch", schreiben junge Politiker von CDU, SPD, FDP, Grünen und Linkspartei in einem gemeinsamen Manifest.

In einem gemeinsamen Manifest haben junge Politiker von CDU, SPD, FDP, Grünen und Linkspartei eine neue, zukunftsorientierte Politik gefordert. Die Themen der geplanten Großen Koalition seien „gestrig“ und „folkloristisch“, schreiben sie in der Wochenzeitung „Die Zeit“. Die Politik sei zum „Debattenfriedhof“ verkommen.

Die AfD beteiligte sich nicht am Manifest. Ob dies freiwillig geschah oder nicht, ist noch nicht bekannt.

Um effektive Lösungen zu finden, plädieren sie für die Einführung von Ministerien auf Zeit. „Länder wie Dänemark und die Niederlande machen längst vor, wie das geht: Sie verfügen über Innovationslabore, in denen Politiker und Beamte verschiedener Ministerien ihre Aufgaben gemeinsam bearbeiten.“

Es sei notwendig, die Sozialsysteme an die Lebensläufe vor allem junger Menschen anzupassen, deren Biografien nicht mehr bruchlos von der Ausbildung bis zur Rente verliefen.

Wir wollen, dass Ideen wie Grundeinkommen oder Bürgergeld nicht nur diskutiert, sondern endlich auch getestet werden“, schreiben die Nachwuchspolitiker.

Die Autoren des Manifests sind Yannick Haan (SPD), Vorsitzender des Ortsvereins Berlin-Alexanderplatz, Diana Kinnert (CDU), Unternehmerin und Autorin, Terry Reintke (Grüne), Mitglied des Europäischen Parlaments, Ria Schröder (FDP), stellvertretende Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen und Shaked Spier (Die Linke), Sprecher der Bundesarbeitsgemeinschaft Netzpolitik. (dts/as)

Mehr dazu:

Linken-Chef: Mit der „GroKo“ bleibt die Erneuerung der SPD auf der Strecke

Haisenko: Wie Politiker ihre Verantwortung verleugnen und damit Sabotage betreiben

Schlagworte

, , , , , ,
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion