„Der Feind ist sehr stark“: Bewaffnete stürmen Klinik in Spanien und „befreien“ Drogenhändler

Im Süden Spaniens haben rund 20 Bewaffnete ein Krankenhaus gestürmt. Sie haben eine Drogenhändler "befreit", der in der Klinik behandelt wurde.

Im Süden Spaniens haben rund 20 Bewaffnete ein Krankenhaus gestürmt und einen Drogenhändler „befreit“, der in der Klinik behandelt wurde.

Die beiden Polizisten, die den Verdächtigen in dem Krankenhaus in der Stadt La Línea de la Concepción bewachten, seien nicht eingeschritten, „um ein Drama zu verhindern“, teilten die örtlichen Behörden am Mittwoch mit.

Der Drogenhändler hatte sich am Dienstag eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert und war dabei mit seinem Motorrad verunglückt. Wegen seiner Verletzungen wurde er in das Krankenhaus gebracht.

Die 20 Bewaffneten hätten das Gebäude kurze Zeit später gestürmt, den Verdächtigen gepackt und seien in mehreren Fluchtautos davongerast, hieß es.

Der Bürgermeister der Stadt, Juan Franco, klagte in der Vergangenheit bereits wiederholt über den Drogenhandel in der 65.000-Einwohner-Stadt an der Grenze zu Gibraltar.

„Der Feind ist sehr stark, und wir müssen über das Ergreifen weiterer Maßnahmen nachdenken“, sagte er bei einer Pressekonferenz am Mittwoch. (afp)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion